rose-sterben

In Marketing - Story, Marketing - Viral

Storytelling: Blumengeschäft im Libanon verkauft Rosen, für die die Kunden sterben würden

Der Blumenladen Flower-Town in Haret Hreik im Libanon hat es nicht leicht. Die Stadt gehört zur Hochburg der Hisbollah. Ein Selbstmordanschlag pro Monat gehört hier leider zur Tagesordnung. Wer will, vor allem wenn er von außerhalb kommt, hier einkaufen. Diese Frage stellten sich auch Kreative von BBDO Impact, die für dieses Blumengeschäft eine besondere Werbekampagne entwickelt haben.

Passend zum Valentinstag in diesem Jahr stellte das Blumengeschäft in seinen Anzeigen folgende Frage: „Would you die for your beloved?“ Das Blumengeschäft rief alle auf, bei ihnen vorbei zu kommen und eine Rose zu kaufen. Als Beweis, dass sie ihr Leben risikierten, wurde an jede Rose ein Anhänger angebracht, auf der vermerkt wurde, in welchem Geschäft die Rose gekauft wurde.

Schnell mutierte diese Werbekampagne zum Viral-Hit. Das zeigt, dass nicht das Produkt, sondern das Story-Telling zum Verkaufsförder werden kann. Die Umsätze sollen laut Angabe der Betreiber um 30 % gestiegen sein. Stellen Sie sich vor, dieser Laden hätte einen Onlineshop und solch eine Kampagne gestartet, um den Onlineshop bekannt zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.