In Marketing / PR

Wie Wiesmann während der IAA hinter die Kulissen schauen lässt

Heute reicht es immer mehr Kunden nicht mehr aus, nur ein Produkt vom Hersteller zu erwerben. Der aufgeklärte Kunden will auch hinter die Kulissen schauen und mehr über das Produkt und das Unternehmen dahinter erfahren. Wiesmann, die die schicken Roadster bauen und sich auch als Manufaktur für Individualisten bezeichnen, hat diesen Wunsch schon vor einiger Zeit aufgegriffen: In der neue Wiesmann-Manufaktur in Dülmen / Westfalen am Stammsitz können die Besucher von einer Galerie aus (siehe Foto unten) den Herstellungsprozess eines Roadsters oder GT verfolgen. Wir haben darüber hier im Blog berichtet. Wem der Weg zu weit ist, kann das jetzt auch auf der IAA oder im Internet verfolgen, wie Wiesmann auf seiner Webseite beschreibt:

„Zusätzlich zu der angekündigten Weltpremiere des Wiesmann Roadster MF5 wird erstmals ein Fahrzeug live auf der Messe montiert. „So können wir den Messegästen, Kunden und Medienvertretern die Fertigungstiefe und die Leistungsfähigkeit unserer Manufaktur am besten verdeutlichen“, sagt Geschäftsführer Friedhelm Wiesmann. „In Frankfurt kann – wie täglich in Dülmen – jedermann einen Blick auf unserer Arbeit werfen.“ Bei dem Bau des GT MF4 mit 367 PS und 4,8 l Hubraum werden 2 Mitarbeiter die Endmontage auf der Messe vornehmen. Eine Webcam wird dabei Sportwagenfans aus aller Welt die Möglichkeit geben, die Montage zu verfolgen und auch nach dem Besuch auf der IAA den Fortschritt weiter zu beobachten.“

Ich habe mir das Ganze auf der IAA vor Ort angeschaut. Da ich relativ spät am Abend am Wiesmann-Stand vorbeigeschaut habe, war die Show wohl schon vorbei. Klasse wäre gewesen, wenn ich auf einem Großbildschirm via Zeitraffer hätte ansehen können, welche Montageschritte bisher schon absolviert wurden. Solch ein Kurzfilm hätte mich zumindest dazu veranlasst, etwas länger auf dem Stand zu verweilen. Und den kompletten Film hätte man dann gleich in YouTube einstellen können. So neu wäre die Idee gar nicht. Airbus hatte das mit seinem Film „How to build an A-380 7 Minutes“ eindrucksvoll vorgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.