In Marketing - Network

Können Frauen überhaupt netzwerken?

Mit der provokanten Frage „Können Frauen überhaupt netzwerken“ leitet Mireille Siebert (Herausgeberin von best-practice-business) ihre neueste Pressemitteilung ein. Anlass für diese Frage war ihr gestriger Besuch zum Empfang zum Internationalen Frauentag im Römer, dem altehrwürdigen Rathaus der Stadt Frankfurt am Main. 400 Frauen, 5 Männer – jede Menge Potenzial zum Netzwerken. Dachte Sie.

Das Ergebnis nach der „Feldstudie“ war ernüchternd:

  • Keine der Frauen hat während der Konversation ihren Namen genannt.
  • Keine der Frauen hat von sich aus erzählt, was sie beruflich macht bzw. Mireille danach gefragt.
  • Keine der Frauen hat den Teilnehmerinnen ihre Visitenkarte angeboten bzw. die der Gesprächspartnerin nachgefragt.
  • Die Gesprächsthemen waren so nichtssagend allgemeiner Art (Wetter, Politik, Frauen in Vorstandsetagen, Bildungssystem in Deutschland), dass Mireille am Ende des Abends immer noch nicht wusste, welche Kontakte die Gesprächspartnerinnen suchten und wie sie weiter helfen könnte bzw. welcher Kontakt für sie interessant sein könnte.

Damit war die Frage beantwortet: „Frauen können (noch) nicht netzwerken!“ Diese These wurde mir im letzten Herbst auf der Unternehmerinnenmesse in Bad Homburg bestätigt und zwar von Frauen, die sich in Business-Netzwerken engagiert haben. Das wesentlichste Problem sei die Tatsache, dass Frauen viel seltener und viel weniger weiterempfehlen würden. Das allein muß nicht schlecht sein, weil es ja auf die Qualität der Empfehlung ankommt. Aber ohne einen hilfreichen Kontakt bleibe ich meist in meiner „Sackgasse“ stecken. Deshalb sind Kontakte Gold wert!

Es zeigt sich auch, dass Frauen sehr wohl schnell ihr Anliegen auf den Punkt bringen können. Zwei der drei Sieger des OpenBC-Elevator Pitches sind Frauen.
Ein anderes gutes Beispiel für feminines Networken sind Internetcommunities für Business Frauen. Hier wird, wenn eine Unternehmerin ein Problem darstellt, extrem schnell geholfen und es prasselt nur so an Tipps.

Fassen wir also zusammen: Frauen helfen gerne und intensiv, wenn sie um Hilfe gebeten werden. Frauen sind zurückhaltender, wenn sie ungefragt Tipps oder Kontakte weitergeben sollen. Fazit: Es ist mal wieder eine Frage der Definition, ob Frauen netzwerken können oder nicht. Ich bin ja nur froh, dass o.g. These nicht von einem Mann stammt, sondern von aktiven Netzwerkerinnen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *