In V - Unternehmer

Warum Haribo-Chef Hans Riegel seit 50 Jahren keinen Firmenkredit aufgenommen hat

In der Welt gibt es ein sehr lesenswertes Interview mit der HARIBO-Chef Hans Riegel unter der Überschrift: „Warum der Haribo-Chef den Bankern misstraut“. Für jeden Vollblutunternehmer sollten diese Zeilen eine Pflichtlektüre darstellen. Mittlerweile ist es leider salonfähig geworden, alle meine Probleme auf andere abzuwälzen. Die Abneigung zu den Banken seit über 50 Jahren beschreibt Riegel wie folgt:

„Wir hatten kurz nach der Währungsreform ein sehr gutes Ostergeschäft. Aber einige Kunden zahlten nicht, wie sie sollten. Deshalb hatte ich das Problem, einen Kredit von 250.000 Mark rechtzeitig an die Sparkasse zurückzuzahlen. Und irgendwann marschierte hier im Werk eine Delegation der Bank auf, die mir an jeden Zuckersack, den sie im Lager fand, einen Zettel klebte mit dem Hinweis: „Eigentum der Sparkasse Bonn“. Da habe ich mir geschworen, mit dieser Branche in Zukunft möglichst wenig zu tun zu haben. Und das ist mir auch gelungen. Dieser Entschluss hat unser Wachstum übrigens nicht wirklich verlangsamt.“

Trotz der Kreditzurückhaltung ist HARIBO ein Wachstumsunternehmen geworden. Im aktuellen Interview verrät Hans Riegel, dass der Umsatz seines Unternehmens derzeit bei 1,7 – 2 Mrd EUR pro Jahr liegt. Beachtlich ist, dass dieser hohe Umsatz mit „kleinen und billigen Produkten wie Gummibärchen“ erzielt wird. Aber das ist vielleicht auch das Geheimnis. Denn so entstehen wenige Abhängigkeiten von Großkunden. Und gerade billige Süßigkeiten werden auch in Wirtschaftskrisen verschlungen. Zudem wird der Geschmack auf die Süßigkeiten auf Generationen vererbt. Der Opa zeigt dem Enkel schnell, wie lecker Gummibärchen von HARIBO schmecken.

Hans Riegel weiß auch, wem er den Erfolg mit zu verdanken hat, nämlich seiner Belegschaft. Deshalb wird er auch bei einem Umzug maximal 25 km wegziehen, damit seine Stammbelegschaft nicht mitziehen muss. Und Haribo macht noch mehr, wie Hans Riegel erläutert: „Wir sind übrigens eines der Unternehmen, das auch in diesen Zeiten nicht auf das Betriebsfest verzichtet. Denn das ist wichtig für den Zusammenhalt, auch mit den vielen Mitarbeitern mit ausländischen Wurzeln. Wir machen eine große Karnevalsveranstaltung. Ich werde die Feier eröffnen und den Leuten sagen: Bitte, macht euch keine Sorgen, ihr werdet das Jahr bei Haribo gut überstehen, auch in der Krise.“

Ich hoffe, dass uns ein solcher Vollblutunternehmer noch lange erhalten bleibt. Er ist bereits 85 Jahre alt und denkt noch lange nicht an aufhören. Aus seiner Sicht werden Menschen nur alt (und bleiben dabei fit und glücklich), wenn sie ständig gefordert werden. Wenn es nach ihm ginge, dann würde er noch die nächsten zwanzig Jahre am Ruder stehen. Die großte Frage bleibt schon, wer die Nachfolge übernimmt, dass Hans Riegel keine leiblichen Kinder hat. Ich hoffe, dass sich ein weiterer Vollblutunternehmer findet, der das Unternehmen erfolgreich weiterführt. Warren Buffet hat ja schon eine Kaufofferte gemacht, aber ob das eine Lösung ist 🙂

5 Responses to Warum Haribo-Chef Hans Riegel seit 50 Jahren keinen Firmenkredit aufgenommen hat

  1. Hallo Herr Schneider,
    danke schön für diesen Beitrag. Erstens passt er wunderbar in die aktuelle Diskussion über die Banken. Zweitens freue ich mich, hier ein Beispiel für einen 85jährigen Vollblutunternehmer zu finden, nachdem ich vor ein paar Tagen meine Gedanken zur Kampagne „Alter schafft Neues“ geäußert hatte, wo man für alte Menschen nur an ehrenamtliche Tätigkeit denkt.
    http://blog.monika-birkner.de/2009/zur-kampagne-alter-schafft-neues/
    Hoffen wir, dass das Beispiel von Herrn Riegel noch mehr Schule macht.

  2. Marco sagt:

    Tolles Unternehmen, aber die Nachfolgefrege ist echt ein rießen Problem und ich glaube nicht, dass der Herr Riegel so schnell einen fähigen Nachfolger findet, den er noch selbst einarbeiten kann. WB wäre wahrscheinlich die beste Lösung, da der UN nicht ihrer Kultur beraubt.

    Rockige Grüße,
    Marco

  3. charly sagt:

    sehr schön 😉 – wir haben auch ein gut gehendes unternehmen und komischerweise bekommen wir noch nicht mal einen dispo … mittlerweile bin ich so gefuckt, dass sie mich mal am a. l. können. vielleicht ist das die beste einstellung 🙂

  4. […] Best Practice Business-Blog bin ich auf ein spannendes Interview mit dem HARIBO-Chef Hans Riegel in der Welt gestossen. Darin […]

  5. […] immer wenn man von anderen abhängig ist, kann man nicht frei entscheiden. Hans Riegel von Haribo kann davon ein Lied singen. Und nur wenn man vollkommen unabhängig ist, kann man zum Regelbrecher werden und genau das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.