In Idee - Gastro, V - Wettbewerb

meinrestaurant: Jede Stimme zählt bis diesen Freitag

Am 7. November habe ich hier im Blog erstmals über die VOX-Fernsehbattle „Mein Restaurant“ berichtet. Damals habe ich mich tierisch über das Nominierungsverfahren aufgeregt und alle aufgerufen, für Anna und Toby von der Grinsekatze in München anzurufen, damit die beiden sympathischen Neu-Gastronomen im Rennen bleiben. Und tatsächlich haben sich die beiden Junggastronomen bis zum Finale durchgekämpft. An diesem Freitag fällt nun die Entscheidung, wer gewinnt und damit das Restaurant von VOX geschenkt bekommt und wer für immer sein Restaurant schließen muss. Konkurrenten sind Conny und Hannes mit ihrem Graurocks in Hamburg.

Gerne will ich erläutern, warum meine Wahl auch im Finale auf die Grinsekatze fällt:

  1. Anna und Toby haben sich am meisten weiterentwickelt, von den Underdogs mit Cocktailbarerfahrung zu Restaurantleitern, die von den Gästen wie den Mitarbeitern geliebt werden. Das Hamburger Team scheint dagegen auf der Stelle zu treten.
  2. Ein Restaurant hat nur Überlebenschancen, wenn die Zahlen stimmen. Während Anna und Toby von der Betriebsberaterin einen Jahresgewinn von 100.000 EUR vor Steuern prognostiziert bekommen haben, können die Hamburger nur mit einem Zehntel rechnen und damit langfristig nicht existieren.
  3. Bei Qype wird die Grinsekatze mit 4 von 5 Sternen ausgezeichnet, das Graurocks nur mit 3 von 5. Innerhalb des Städterankings nimmt die Grinsekatze den 3. von 595 Plätzen ein, das Graurocks versauert im Mittelfeld. Dafür hat das Graurocks allerdings deutlich mehr Bewertungen erhalten, wobei diese sehr weit auseinandergehen.
  4. Der bessere Teamspirit scheint eindeutig in München vorzuherrschen. Hier teilt man gemeinsam Freud und Leid. In Hamburg dagegen scheint jeder sein Ding zu machen. Hannes schafft in seiner Küche und interessiert sich überhaupt nicht für Zahlen und gute Ratschläge der Betriebsberaterin.
  5. Beim Essen schien München gegenüber Hamburg das Nachsehen zu haben, wenn man die ersten Bewertungen der Jury berücksichtigt. In letzter Zeit scheint Hannes allerdings das Anfangsniveau nicht gehalten zu haben und München hat wohl auch hier die Nase vorn.
  6. Auch das Ambiente finde ich in München besser. Es ist zwar sehr verspielt, hat aber Charakter und ist unverwechselbar. In Hamburg dagegen ist alles grau in grau. Nur manchmal bringen die Bilderausstellungen Farbe ins Spiel. Zudem scheint das Graurocks etwas zu klein zu sein, um wirtschaftlich etragreich zu sein.
  7. Zuletzt gehen auch die Sympathiepunkte eindeutig nach München. Anna und Toby scheinen enorm herzlich zu sein und man sieht eindeutig, wie sie ihre Gäste und Mitarbeiter lieben. Gerade bei Conny aus Hamburg bin ich mir da nicht sicher. Und dass sie in München bei einem Radiosender Wahlkampf macht, obwohl sie vorher wohl Anna versprochen hat, das nicht zu tun, ist nicht die feine Art (wenn es wirklich so war).

Meine Bewertung ist eindeutig: 7:0 für München. Allerdings wird das Votingergebnis garantiert nicht zu klar in eine Richtung gehen. Denn Hamburg scheint eine große Fancommunity zu haben. Ich hätte nicht gedacht, dass sie beim letzten Mal die Kölner raushauen würden. Aber das haben sie getan. Und deshalb zählt jede Stimme. Wenn Ihr auch wollt, dass Anna und Toby den Sieg verdient haben, dann votet für sie unter 01379 / 7070-05. Ein Anruf kostet aus dem deutschen Festnetz 0,5 EUR. An diesem Freitag um ca. 21.15 Uhr (am Ende der letzten Sendung von „meinrestaurant in VOX) wissen wir dann, wer gewonnen hat. Es kann bis zum Schluss angerufen werden.

11 Responses to meinrestaurant: Jede Stimme zählt bis diesen Freitag

  1. notwendig sagt:

    nach diesem beitrag hat sich der blog für mich erledigt.

    vielen dank

  2. Wundere mich ebenfalls über die Einschätzung. Handelt es sich bei dem Format mehr um eine Call-in-Sendung als um eine Event-Doku …

    Meine Meinung gibt es hier: http://www.sassen.org/2008/12/17/dauerwerbesendung-main-restaurant/

  3. wahllos sagt:

    Ich weiß garnicht was es da noch zu wählen gibt !

    Ganz egal wie sympatisch , oder auch nicht , jemand ist .
    Wenn er auf Grund seiner betriebswirtschaftlichen Zahlen überhaupt nicht überlebensfähig ist und das noch nicht einmal versteht,wozu soll der ein Restaurant geschenkt bekommen ?

    Um es zu schließen ?

    Das nennt man “ Perlen vor die …. werfen !

    Hannes ist jung,begabt und macht ganz sicher seinen Weg, das Problem im Haus heißt Conny .

  4. So schnell ändert sich die Zeit. Vor wenigen Wochen hatten alle noch Mitleid mit VOX wegen den niedrigen Einschaltquoten gehabt. Jetzt wird wegen des wirtschaftlichen Erfolges gratuliert.

    Ich persönlich finde die Idee der Battle nicht schlecht, allerdings fehlen mir die Hard Facts zumindestens auf der begleitenden Webseite.

    Trotzdem kann man aus meiner Sicht viel lernen, wie man es als Gastronom nicht macht. Mein Fokus ist eben mehr die Sicht der Gründer als die Sicht eines Fernsehsenders.

  5. Britta sagt:

    Mit diesen vorgenannten Fakten ist doch wohl klar, dass hier auf keinen Fall die Hamburger gewinnen können. Mit diesen Zahlen wird wohl auch VOX kaum das Restaurant an jemanden vergeben, der es perspektivisch nicht halten kann – schließlich sollen sicher noch nach Jahren Folgebeiträge gedreht werden.
    Egal wieviele Zuschauer für Hamburg anrufen – ich würde darauf wetten, dass München (unter Berücksichtiung der oben gelisteten Fakten) schon jetzt als Sieger feststeht.

  6. Hallo Britta,

    es entscheiden ausschliesslich die Zuschauer per Votinganruf. Deshalb kann es sehr wohl passieren, dass die Hamburger gewinner, obwohl nach den von mir benannten Kriterien und Bewertung es eigentlich nicht passieren sollte. Das ist halt so, wenn man durch die Votinganrufe als Fernsehsender Geld verdienen will und die Entscheidung komplett in die Hände der Zuschauer gelegt werden.

    Wie Du den o.g. Kommentaren entnehmen kannst, entbrennt genau hieran die Kritik. Ich persönlich habe ja schon in einem früheren Artikel kritisiert, wie einseitig die Bewertungen für die Nominierung waren und dass z.B. wirtschaftliche Zahlen überhaupt keine Rolle dabei gespielt haben. Ich hoffe, dass wird in Zukunft anders.

  7. […] stimmt, stimmt in der Regel auch die “Kasse”. Das haben die Erfahrungen bei “meinrestaurant” anschaulich […]

  8. […] Anna Regenberg und Toby Kronwitter das Handtuch werfen. Für viele kam das überraschend. So prognostizierten die Gastronomie-Berater in den vox-Fernsehschow den zwei Quereinsteigern (sie waren vorher Cocktailmixer) einen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *