In Trends

Think big: Wie könnte man den Flugverkehr revolutionieren?

Es gibt viele Ingenieure und Entwickler, die sich Gedanken darüber machen, wie das Flugzeug der Zukunft aussehen könnte. Der stern-Online Kolumnist Jan Weilers hat sich dagegen Gedanken gemacht, wie das Boarding der Zukunft aussehen könnte. Die Lösung nennt er „Easy Boarding“ und beschreibt sie wie folgt:

„Die Passagiersessel befinden sich nicht im Flugzeug, sondern im Warteraum. Auf Ihrem Ticket steht nach wie vor eine Platznummer, zum Beispiel „18 A“. Sie ziehen das Ticket durch einen Kartenleser an der Armlehne, verstauen Ihr Handgepäck in einer Schublade unter dem Sitz, setzten sich hin und warten, bis Ihr Flug aufgerufen wird. Wenn nun das Boarding beginnt, fährt Ihr Sessel auf einer Schiene zum Gate. Dort reiht er sich ein, und nun zuckeln Sie wie alle Passagiere ins Flugzeug, wo ihr Sitz von selber zu „18 A“ fährt. Kein blödes Rumstehen im sogenannten Finger. Kein Gedrängel im Flieger und auch kein Geschubse von der Armlehne, denn jeder Fluggast bekommt zwei. Wenn der Flug nicht ausgebucht ist, fahren nicht alle Sitze in die Maschine, es bleibt also Platz für ein paar Yoga-Übungen auf dem Flug München-Hamburg, und die Fluggesellschaft spart Sprit, weil das Flugzeug weniger wiegt.“

Man merkt, wieviel Frust sich bei Jan im Rahmen unzähliger Boardings schon aufgestaut haben muss, dass er solch eine Idee entwickelt hat. Diese Idee umzusetzen, würde nach erster grober Schätzung von Jan 300 Mio. EUR kosten und zudem bedingen, dass die Flugzeughersteller dieses Schienensystem im Flugzeug installieren würden. Etwas viel Hürden auf einmal. Aber viele revolutionäre Idee klangen zu Beginn sehr utopisch.

Ich nehme o.g. Artikel von Jan zum Anlass, um hier eine weitere inoffizielle Reihe mit der Bezeichnung „Think big“ einzuführen. Denn schliesslich lernen wir schon beim Brainstorming, dass keine Idee „zu gross“ ist. Und wenn solch eine Idee auch genau in dieser Form vielleicht nie oder erst in 50 Jahren umgesetzt wird, sie hat trotzdem ihr Gutes. Denn vielleicht kann diese Idee für einen anderen Zweck sofort umgesetzt werden.

10 Responses to Think big: Wie könnte man den Flugverkehr revolutionieren?

  1. Indigo Zanen sagt:

    Ich persönlich würde so eine Idee voll unterstützen. Stelle mir alleine vor, wie witzig es sein muss, wenn eine Karawane an auf Passagiersesseln sitzender Passagiere an mir vorbeikommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *