In Innovation, Trends

Businesstrend Watchlist 2012: QR-Code

Meine Generation ist mit dem Barcode aufgewachsen, der mittlerweile auf fast jeder erdenklichen Packung bzw. Produkt abgedruckt ist. Allerdings bekommt der Barcode seit vielen Jahren ernstzunehmende Konkurrenz. Seitdem sich Smartphones episch schnell verbreiten, ist der QR-Code eine mehr als attraktive Alternative, Verpackungen, Poster, Visitenkarten etc. zu „brandmarken“. Dabei steht QR für Quick Response (schnelle Antwort). Es handelt sich um einen zweidimensionalen Code, der von der japanischen Firma Denso Wave im Jahr 1994 entwickelt wurde, um Baugruppen und Komponenten für die Automobilproduktion von Toyota zu markieren, um die Logistik zu erleichtern. Das Beispiel zeigt, wieviele Jahre es dauern kann, bis aus einer Anwendung ein Massentrend wird. Auf meine Watchlist setze ich junge Trends genauso wie etablierte Trends, zu denen sicherlich der QR-Code-Trend gehört.

Ein Grund für die schnelle Verbreitung des QR-Codes ist die Tatsache, dass die Verwendung des QR-Codes lizenz- und kostenfrei ist. Aber Achtung: Der Name „QR Code“ ist international urheberrechtlich geschützt, weshalb ein entsprechender Hinweis bei Verwendung angebracht werden sollte. Ein weiterer Grund für die Beliebtheit des QR-Codes ist die Tatsache, dass er mit einem Schriftzug, Logo oder Bild und durch Farbveränderung individualisiert werden kann. Drittens braucht man keine speziellen Scanner, sondern jedes Smartphone mit Kamera und entsprechender Software kann den QR-Code entziffern. Und viertens werden auf vielen Webseiten kostenlos QR-Code Generatoren angeboten, mit denen in Sekunden QR-Codes erstellt werden können, wie z.B. hier.

Die Anwendungsbereiche für den QR-Code sind mittlerweile sehr vielfältig:

  • Produktionslogistik (urprünglicher Einsatzort)
  • Japanische Einwanderungsbehörde erstellt einen QR-Code im Rahmen des Visumvergabe
  • Werbung, z.B. auf Werbeplakaten, Anzeigen, Verpackungen, Messeständen (Mehrwertinfos) etc.
  • Werbeplakat als ECommerce-Shop nutzen
  • Visitenkarten
  • Zugangskontrolle und Besuchermanagement für Veranstaltungen
  • Fahrplanauskunft ÖPNV
  • Museen (weitergehende Informationen über die Ausstellungsstücke)

Wer sich über noch mehr Anwendungsfelder informieren will, dem empfehle ich die Flickr-Gruppe „QR-Codes in the wild“. Hier wurden bisher knapp 1.800 Fotos hinterlegt, die aufzeigen, wo man QR-Codes überall platzieren kann. Diese Fotosammlung zeigt eindrucksoll, dass der QR-Code in der Gesellschaft angekommen ist und für verschiedene Ausdrucksformen steht. Und wir haben im Sommer 2011 hier im Blog auch ein beeindruckendes Beispiel präsentiert, wie man Plakatwänden mit Hilfe von QR-Codes in Onlineshops umwandeln kann. HomePlus konnte durch diese Aktion die Umsätze des Onlineshops durch Plakatwerbung in 2 Monaten um 130 % steigern. Seitdem gibt es ganz viele Copy Cats dieser Idee, wie z.B. hier im Blog berichtet.

Findige Geschäftsleute kommen auf immer neue Ideen, um den QR-Code besonders kreativ einzusetzen. So gibt es z.B. seit einigen Monaten die Backmischung „Qkies – sags mit Keksen„. Für 6,90 EUR kann man via Internet diese Backmischung für ca. 20 Kekse bestellen. Man erstellt dann in Kürze den Keksteig, befestigt oben die essbaren QR-Codes und backt die Kekse im Ofen. In der Zwischenzeit verknüpft man die Web-Unterseite von Qkies, auf die der mitgelieferte QR-Code verlinkt, auf seine Webseite und schon ist das perfekte Messe- oder Event-Giveaway, Einladung oder Liebeserklärung fertig. Davon können sich natürlich auch Bäckereien und Konditoreien sowie Eventcaterer inspirieren lassen.

3 Responses to Businesstrend Watchlist 2012: QR-Code

  1. Sharif Thib sagt:

    Der QR-Code ist in der Tat ein praktisches, wertvolles und vielseitiges Marketingmittel, verbindet er doch die Offline- mit der Online-Welt miteinander wie bislang kaum eine andere Technik. Aber jeder, der mit QR-Codes werben will, sollte darauf achten, was er hinter den Code legt. Nichts ist schlimmer als eine nicht mobil optimierte Website oder nur ein einzelnes YouTube-Video ohne jede Interaktionsmöglichkeit. Also, wer QR-Codes verwendet, sollte auch an eine mobile Website denken!

  2. […] Instant Entrepreneurship GeoLocation QR-Codes Transparentes Unternehmen […]

  3. […] auf Plakatwänden hervorgerufen werden, so weckt heute schon die geschickte Platzierung eines QR-Codes den Entdeckergeist potenzieller Kunden. Vor diesem Hintergrund lassen sich derartig ausgestattete […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.