In Innovation, Marketing - Research, Marketing - Trends, Trends

Big Brother schaut Dir in Zukunft auch beim Offline-Shopping zu

In Deutschland wird die Diskussion um den „gläsernen Kunden“ schon länger kritisch geführt. Gerade im Internet sammeln Amazon, Google, Facebook & Co. eine Menge Daten über das Online- und Shoppingverhalten der Kunden, um in Zukunft die Kunden immer zielgenauer ansprechen zu können. Wer nun glaubt, wir würden nur im Internet „ausspioniert“ werden, der hat sich getäuscht. Moderne Technologien wie z.B. Gesichtserkennung machen es möglich, dass auch das Kaufverhalten eines Offline-Shoppers ermittelt werden kann.

Längst haben Technologiekonzerne erkannt, dass man Gesichterkennungstechnologien nicht nur bei der Passkontrolle oder im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen einsetzen kann, sondern damit auch den Umsatz von Kaufhäusern ankurbeln kann. NEC bietet mit Neoface genau solch ein System an. Mit Hilfe von Neoface kann ein Kaufhaus z.B. ermitteln, welche Kunden in welchem Alter und mit welchem Geschlecht die Kaufhäuser betreten, in welchen Abteilungen sie sich wie lange aufhalten und wann sie das Geschäft wieder verlassen.

Natürlich kann auch überprüft werden, welche Kundengruppen nur schauen und welche Kundengruppen auch tatsächlich etwas kaufen. Theoretisch könnte damit auch ermittelt werden, welche Kundengruppen auf welche Angebote besonders reagieren. Angeboten wird das Neoface-System für 880 USD pro Monat. Videokameras und Computer müssen vorhanden sein, was allerdings in Kaufhäusern zur Standardausstattung gehört. Erste Tests in den USA gelten als vielversprechend.

Gefunden bei diginfo.tv

11 Responses to Big Brother schaut Dir in Zukunft auch beim Offline-Shopping zu

  1. […] kurzem habe ich hier im Blog das Neoface-System vorgestellt. Mit Hilfe der Überwachungskameras und der NEC-Gesichtserkennungssoftware kann ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *