smartercities

In Featured, Innovation, Trends, V - Buchbesprechung

Ogilvy funktioniert Werbeplakate in intelligente Stadtmöbel um

Hans Wall hat mit seiner Idee, Stadtmöbel kostenlos Städten und Gemeinden zur Verfügung zu stellen und mit Hilfe der Werbung darauf zu finanzieren, ein ganzes Firmenimperium aufgebaut. Aber Hans Wall ist nicht alleine, wenn es darum geht, neue Stadtmöbel mit integrierter Werbefläche zu erfinden. Jetzt bin ich auf spannende Vorschläge von Ogilvy im Rahmen der Smarter Planet Aktion von IBM gestoßen. Im Video weiter unten kann man sich die einzelnen Vorschläge genau anschauen.

Was mich begeistert, ist die Simplizität der Vorschläge. So ist die Idee einfach genial, die Plakatwand nach unten vorne zu verlängern, um sie als Sitzgelegenheit nutzen zu können. Weiterhin kann die Plakatwand auch nach oben vorne gewölbt werden, um eine Unterstellmöglichkeit bei Regen anzubieten. Genial finde ich auch die Idee, dass die Plakatwand gleichzeitig als Rampe dient, damit Rollstuhlfahrer Treppenstufen überwinden können.

Diese Beispiele zeigen, dass auch simple Ideen „smart“ sein können. Zudem finde ich die Idee sehr gut, dass Störfaktoren wie Plakatwände dann akzeptiert werden könnten, wenn sie den Bürgern einen Mehrwert bieten. Im Jahr 2007 habe ich hier im Blog schon ein Beispiel gebracht, wie eine Plakatwand, die mit Solarzellen ausgerüstet war, ein ganzes Schulgebäude mit Strom versorgte. In einem anderen Beispiel bestand die Plakatwand aus vielen kleinen Windrädern, die ebenfalls angrenzende Gebäude mit Strom versorgten.

IBM & Ogilvy France Create Ads With A New Purpose in its latest „People For Smarter Cities“ from Ogilvy Paris on Vimeo.

Buchtipp: „Hundeklos. Münzfreie Pissoirs. Berliner Toiletten-Vertrag, Was wenig appetitlich klingt, hat den Mann zum Multimillionär gemacht. Stadtmöblierung total, so lautet das Credo des Hans Wall, geboren zu Künzelsau im März 1942. Die Idee, städtische Wartehäuschen, Bänke und Hochhausflächen als Werbeträger in unsere Konsumentenhirne zu drängen, wartete geradezu auf einen wie Wall. Und längst ist dieser dabei, den gesamten Weltmarkt sanitär- und werbetechnisch zu erobern. Was 1976 mit einem ersten bescheidenen “Fahrgastunterstand” in Rastatt begann und 2001 mit der Bostoner Komplettverwallung einen vorläufigen Höhepunkt fand, stellt der stolze Imperator nun in seinen Lebenserinnerungen zur Schau. Ein Erfolgsbericht, der in vielerlei Hinsicht staunen macht!“

4 Responses to Ogilvy funktioniert Werbeplakate in intelligente Stadtmöbel um

  1. Andreas sagt:

    Gefällt mir, mal gespannt ob das mal nach FFM kommt oder überhaupt sich durchsetzt.

  2. Hallo Andreas,

    ich liebe besonders die Details o.g. Konzeptes, wie z.B. die aufgemalte Parkbank. Einfach köstlich!

  3. […] eine andere sehr gelungene Aktion habe ich vor kurzem hier im Blog berichtet: “Ogilvy funktioniert Werbeplakate in intelligente Stadtmöbel um”. Im Jahr 2007 habe ich hier im Blog eine Plakatwand präsentiert, die mit Solarzellen ausgerüstet […]

  4. Alles in Allem eine wunderbare Idee. Ein schöner und vor allem rentabler Platz um Werbung zu platzieren, die gleichzeitig nützlich sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *