Lessons learned

Lessons learned Top-Marken (international)

Im Blog präsentieren wir in der Regel jeweils eine gute Marketing- oder Geschäftsidee pro Beitrag. Alleine mit einer Idee wird man selten erfolgreich. Nur wenn man mehrere Erfolgsfaktoren miteinander kombiniert, bleibt man auch langfristig erfolgreich. Und deshalb beschäftigen wir uns auch manchmal mit dem „Gesamtkunstwerk“ eines Unternehmens und dem Zusammenspiel vieler guter Ideen und Erfolgsfaktoren.

Coca Cola kann mehr als gute Werbung
Coca Cola gehört zu den Top-Marken weltweit. Mit emotionaler Werbung und einem weltweit einzigartigen Logistik-Netzwerk hat es dieser Brausehersteller ganz nach oben geschafft. Ganz oben bleibt Coca Cola u.a. wegen der 80/20-Marketingregel. 80 % der Marketingmaßnahmen werden zentral erstellt und 20 % lokal. So etabliert sich Coca Cola als globale Marke, ohne die regionalen Unterschiede auszublenden. Wegweisend ist auch 70/20/10 Regel für das Innovationsmanagement. 70 % des Innovationsbudget wird für die Verbesserung bestehender Produkte ausgegeben, 20 % für die Verbesserung in angrenzenden Bereichen und nur 10 % für neue Innovationen.

coca cola bio cooler

ZARA lockt die Kunden häufiger ins Geschäft als die Konkurrenz
In der Fallstudie „ZARA: Staying fast and fresh“ zeigt Felipe Caro von der UCLA Anderson School of Management auf, wie man die Umsätze als Hersteller oder Händler deutlich steigern kann, indem man den Kunden sehr häufig neue Impulse bietet. Bei der Modemarke ZARA gelingt es dank effizienter Design- und Produktionsprozesse, drei- bis viermal mehr Artikel im Vergleich zu den Konkurrenten zu produzieren. Dadurch finden die Kunden jeden Monat eine neue Kollektion in den ZARA-Läden, die den neuesten Modetrends entsprechen. Bei Zara ist das der Haupttreiber des starken Wachstums. Die Käufer kommen vier- bis fünfmal häufiger in eine Filiale als bei der Konkurrenz, auch weil viele Modelle nur zeitlich sehr begrenzt verkauft werden.

Starbucks verkauft mehr als Kaffee in Bechern
Starbucks verkauft nicht nur Kaffee in Pappbechern, sondern ist mittlerweile für viele Menschen zum Third Place (nach Wohnung und Arbeitsplatz) geworden. Das ist der wahre „Burggraben“ von Starbucks. Um überhaupt so erfolgreich zu werden, gelang Starbucks die Kunst, ein Standardprodukt wie Kaffee durch Zugabe von Zutaten aufzuwerten und dabei (trotzdem) den Geschmack der Massen zu treffen. Um erfolgreich zu bleiben, gelingt es Starbucks, nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter zu begeistern und aktiv einzubinden.

starbucks-takeout-your-garden

Billig-Airline Southwest Airlines überflügelt effektiv die etablierte Konkurrenz
Die Erfolgsstory der Billigairline Southwest Airlines ist beeindruckend: Sie wurde im Jahr 1967 als regionale Flugegesellschaft in Dallas, Texas, gegründet. Seit 1973 ist die Gesellschaft nachhaltig rentabel in einer ruinösen Branche mit hohem Preiswettbewerb. Der Erfolg liegt darin, alle unnötigen Kostenfaktoren zu eliminieren und nur das anzubieten, was für die Kunden einen (hohen) Wert hat. So verkürzt die Fluggesellschaft die Wartezeiten enorm, indem nach dem First Come, first service – Prinzip eingecheckt wird. Nur bei den Mitarbeiterkosten wird nicht gespart. Denn wenige gut bezahlte Mitarbeiter sind besser als viele schlechte bezahlte Angestellte.

Bonne Maman lehrt mit altbewährtem Rezept Nestle und Danone das Fürchten
Begonnen hat alles im Jahr 1959. Jean Gervoson stellte Marmelade aus Pflaumen her, die nicht frisch verkauft werden konnten. Der Erfolg blieb aber aus, weil die potentiellen Kundinnen selber Marmelade kochten. Zehn Jahre später wendete sich das Blatt und heute gehört Bonn Maman nicht nur in Frankreich zu einer Top-Marke. Manchmal muss man eben lange durchhalten, bis sich der Erfolg einstellt. Allerdings darf man Fehler nicht aussitzen, sondern muss die schnell korrigieren. Dieser Spagat gelingt Bonne Maman sehr gut.

bonne-maman1

Apple begeistert nicht nur mit seinem Design
Dirk Beckmann, Autor des Buches „Was würde Apple tun?“ bemerkt treffend: „Eigentlich dürfte Apple keinen Erfolg haben. Denn es ignoriert die üblichen Geschäftspraktiken der Branche. So bespielt das Unternehmen eine Vielzahl unterschiedlicher Märkte, besitzt keine klare Kernkompetenz und operiert im Rahmen einer eigenen integrierten Technikwelt“. In seinem Buch erläutert er 11 Erfolgsfaktoren und zeigt auf, dass mittlerweile viele Unternehmen arbeiten wie Apple: Design-Thinking, Last-Mover-Strategie, Einfachheitsprinzip, Führen wie ein Start-Up.

ipod

Hilti verkauft keine Produkte, sondern Problemlösungen
Seit der Gründung verzeichnet Hilti ein fast ununterbrochenes Wachstum bei Umsatz, Gewinn und Mitarbeitern. Und das in einer sehr zyklischen Branche (Bauzulieferer). Die Mitarbeiter von Hilti verkaufen keine Produkte, sondern analysieren die Probleme bei den Kunden (vor Ort) und bieten bzw. entwickeln dann die passenden Lösungen mit Mehrwert. Dabei lassen sie sich auch von anderen Branchen inspirieren. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist das Hilti Fleet Management.

GoPro schaffte es in 12 Jahren von der Gründung zum Börsengang
Nick Woodman reiste in jungen Jahren zusammen mit seinem Surfbrett für viele Monate durch Australien und Indonesien. Diese „one in a lifetime“-Reise wollte er mit einer Kamera dokumentieren. Dafür bastelte er eine wasserdichte Kamera zusammen, die er beim Surfen am Handgelenk befestigen konnte. Geboren war die Geschäftsidee, Amateuren Kameras zu verkaufen, die auch bei schneller Geschwindigkeit wackelfreie, gute Bilder liefern konnte. Schnell gelang es ihm, in einem kleinen Marktsegment Marktführer zu werden und den Erfolg im Massenmarkt zu wiederholen. Mit dem richtigen Timing, einem coolen Image, Viralmarketing und Branding gelang der Durchbruch.

gopro

Ryanair zapft viele Einnahmequellen an
Ryanair wird nicht müde, jede erdenkliche Einnahmequelle zu nutzen, um die Flugpreistickets niedrig zu halten. Ein wichtiger Ansatz von Ryanair ist es, die direkten Nutznießer in den Urlaubsregionen (Kommunen, Hotels, Gasstätten) zur Kasse zu bitten. Sie profitieren schliesslich davon, wenn dank Ryanair deutlich mehr Touristen in die Region kommen, um Urlaub zu machen. Nennenswerte Einnahmen erzielt die Fluggesellschaft, indem sie online Hotels und Mietwagen an die Fluggäste vermittelt. Ryanair kauft dabei zu günstigen Paketpreisen ein und verkauft je nach Saison zu lukrativen Endverkaufspreisen weiter. Und letztlich sollen alle Kunden, die Extras wünschen (Gepäckaufgabe, etc.) auch anteilig zur Kasse gebeten werden, ganz nach dem Motto, wer Kosten verursacht, soll die auch bezahlen.

Geely Automobile will dank externer Hilfe der ausländischen Konkurrenz den Rang ablaufen
In China entsteht mit Geely Automobile ein neuer Automobil-Gigant, der in naher Zukunft sogar Volkswagen den Rang ablaufen will. Im Jahr 2010 sorgte Geely Automobile für viel mediale Aufmerksamkeit, als es für einen Kaufpreis von 1,4 Mrd. EUR die Firma Volvo von Ford abkaufte. Dadurch kaufte sich Geely viel Know How und Image extern ein. Die Kunst bestand darin, dass beide Gesellschaften davon nachhaltig profitieren konnten. Zudem lässt sich Geely von allen Parteien unterstützen, die langfristig von Geely´s Erfolg profitieren.

Volvo In-car Delivery

Comments are closed.