Risikomanagement

Risikomanagement wird in vielen StartUps „stiefkindlich“ behandelt. Dabei muss jeder Unternehmer ein Interesse daran haben, ein Risikomanagementsystem einzuführen, um Krisen nachhaltig zu überstehen oder zu verhindern. Schließlich geht es gerade bei Gründern und Jungunternehmen um ihre ganze Existenz. Wenn ein Gründer scheitert, ist auch die private Existenz häufig gefährdet. Doch wie fängt man an? Worauf sollte man achten? Was ist wichtig? Auf diese Fragen wollen wir in diesem Ratgeber-Special Antworten geben:

_________________________________________________________

Werbung: Besuchen Sie auf der AUFSCHWUNG-Messe für Existenzgründer und junge Unternehmen am 8. Februar 2017 in Frankfurt den Vortrag „Riskmanagement – vor und nach der Gründung!“
_________________________________________________________

Szenarioplanung durchführen
In wenigen Fällen erstellen Gründer im Rahmen der Businessplanerstellung mehrere Szenarien, um zu überprüfen, ob ihr Konzept auch im Worst Case erfolgreich am Markt bestehen können bzw. welche Maßnahmen notwendig sind, damit dies der Fall ist. Solch eine Szenarioplanung sollte aber nicht nur zum Gründungszeitpunkt erstellt werden, sondern auch regelmäßig nach der Gründung. In solch einer Planung können z.B. Zahlungsausfälle, Zahlungsverzögerungen, Umsatzeinbrüche etc. simuliert werden, um Engpässe ausfindig zu machen und nötige Maßnahmen frühzeitig einzuführen.

Notfallordner (inkl. Vertreterregelung) anlegen
Nur wenige Einzelunternehmer haben Vorsorge für den Fall getroffen, dass sie länger ausfallen. Was ist, wenn man nach überstandener Krankheit wieder einsteigen und nicht von vorne anfangen will? Dafür braucht es eine Vertretungsregelung und weitere Vorkehrungen. Für diese Zwecke eignet es sich, einen sog. Notfallordner anzulegen, zu dem der potentielle Vertreter oder Familienmitglieder im Notfall auch Zugriff haben. Die IHK Frankfurt stellt auf Ihrer Webseite den kostenlosen Leitfaden „Notfallhandbuch für Unternehmer“ zur Verfügung, der 64 Seiten umfasst. Aber auch Unternehmer haben damit erkannt, mit diesem Thema Geld zu verdienen, siehe z.B. www.notfall-ordner.de.

Diversifizierung des Kunden- und Lieferantenportfolios
Als Unternehmer sollte man nie zu viel auf eine Karte setzen. So sollte man u.a. darauf achten, nicht zu viel Umsatz mit einen Kunden zu machen. Vorsichtige Unternehmer achten darauf, nicht mehr als 8 – 15 % des Umsatzes pro Jahr mit einem Kunden zu machen. Weiterhin sollte man auch das Kundenbranchenrisiko begrenzen und nicht zu viele Kunden aus einer Branche haben. Ebenfalls sollte man das Lieferantenrisiko begrenzen, indem man nie von einem Lieferanten abhängig ist oder zumindestens Optionsverträge mit anderen Lieferanten abschließt.

Bonitätsprüfung und Forderungsmanagement professionell durchführen
Aufträge von Neukunden aber einer bestimmten Größenordnung sollten grundsätzlich erst bestätigt werden, wenn eine Bonitätsprüfung durchgeführt und zu einem positiven Ergebnis gelangt ist. Ansonsten sollte nur per Vorkasse Ware geliefert werden. Auch bei Stammkunden sollte überprüft werden, dass zumindestens der Anteil im Voraus bezahlt wird, mit dem man extern ins Obligo geht. So kann man viele Probleme im voraus vermeiden. Bestehende Kundenforderungen sollten bei nicht rechtzeitiger Mahnung frühzeitig angemahnt werden und evtl. auch Inkassounternehmen beauftragt werden, wenn man professionelle Hilfe braucht.

Fixkosten variabilisieren
Viele Unternehmer laufen in die Verlustfalle, weil ein Großteil ihrer Kosten fix ist und somit Anpassungen der Fixkosten bei Umsatzflauten nicht möglich oder mit hohen Kosten verbunden sind. Wer dagegen in Komponenten gründet, hat den Großteil seiner Kosten ausgelagert. Nennenswerte Kosten fallen nur an, wenn auch Umsätze generiert werden. Natürlich entstehen auch bei Auslagerung von Leistungen Risiken, die im Rahmen einer Risikomanagementanalyse berücksichtigt werden müssen. So sollte es z.B. immer genug externe Partner geben, auf die man zurückgreifen kann, ohne dass intern zu viele Prozesse angepasst werden müssen.

Aufbau von Rücklagen im Verhältnis zum Fixkostenaufbau
Im Laufe der Jahre ist es meist nicht zu verhindern, dass die Fixkostenblöcke steigen. Vor allem Leistungen, die zum Kerngeschäft gehören, sollten langfristig immer ingesourct werden, um keine existentiellen Abhängigkeiten aufzubauen. Wenn dadurch die Fixkosten steigen, sollte unbedingt darauf geachtet werden. dass auch die Rücklagen angemessen steigen. Viele Unternehmer achten darauf, dass sie Rücklagen mindestens in der Höhe von Einjahres-Fixkosten aufbauen. Diese Rücklagen sollten natürlich bei steigenden Fixkosten entsprechend erhöht werden.

Notwendige Versicherungen abschließen
Jedes Risiko hat seinen Preis. Das stellt man spätestens fest, wenn man Risiken von Versicherungen absichern oder begrenzen lassen will. Auch wenn man nicht jeder Risiko absichern will bzw. es sich nicht leisten kann, sollte man zumindest jährlich durch seinen Versicherungsmakler eine Risikoanalyse durchführen lassen. Wichtig dabei ist, dass der Versicherungsmakler ein Branchenkenner ist und nicht alleine auf seine Provisionseinnahmen schielt, sondern an einer langfristigen, nachhaltigen Partnerschaft interessiert ist.

Transparente Kommunikationspolitik gegenüber Banken, Mitarbeitern und weiteren Beteiligten
Viele melden sich erst bei ihrer Bank, wenn sie große Probleme haben, die sie mithilfe von zusätzlicher Kreditaufnahme lösen wollen. Dann kann es aber häufig schon zu spät sein und die Bank reagiert vielleicht anders, als man sich das wünscht, nämlich mit Kreditkürzungen oder -kündigungen. Deshalb ist es wichtig, dass man regelmäßig und auch in guten Zeiten mit seiner Bank kommuniziert und frühzeitig Warnsignale weiterleitet. Wenn man dann doch um Krediterhöhungen bittet, dann sollte dies in einen gesamten Maßnahmenplan eingebettet sein. Das kann z.B. auch bedeuten, dass die Führungskräfte auf Sondervergütungen etc. verzichten. Auch dafür braucht es eine offene Kommunikationspolitik im Unternehmen.

Erfahrenen Berater oder Unternehmer beim Aufbau eines Risikomanagementsystems einbinden
Risikomanagementsysteme sollten nicht nach dem „Jugend-forscht-Prinzip“ eingeführt werden und je nach Lernerfolg verbessert werden. Vielmehr sollten frühzeitig Profis eingebunden werden, die beim Aufbau und Pflege des Systems unterstützen. Das können spezialisierte Berater, Steuerberater oder Beiräte bzw. Mentoren sein, die die entsprechende Erfahrung mitbringen. Eine entsprechende Branchenerfahrung dieser Experten ist sehr hilfreich. Mit diesen Experten gemeinsam sollten auch Stresstests durchgeführt werden (siehe oben Simulationsplanung). Sich selber zu testen kann nicht nachhaltig sinnvoll sein. Wenn man aufgrund der Anforderungen der Kunden ein iso-zertifiziertes Risikomanagementsystem einführen muss, geht ohne externe Hilfe meist gar nichts.

Nach Existenz des Risikomanagementsystems bei systemrelevanten Lieferanten nachfragen
Wenn Sie von einem Lieferanten abhängig sind, sollte dieser Lieferant genauso ein Risikomanagementsystem eingeführt haben und auch eine transparente, vertrauenswürdige Informationspolitik verfolgen. Ansonsten ist man selber existentiell gefährdet, wenn der Lieferant nicht liefern kann. Das ist ein heikler Punkt, denn viele Lieferanten wollen sich von ihren Kunden nicht in die Karten schauen lassen, um nicht hinsichtlich der Preispolitik erpressbar zu sein.

Comments are closed.