In Marketing - Crowd, Marketing - Vertrieb

SpiroFrog setzt auf Crowdsourcing-Sales

[Trigami-Review]

Es ist nicht leicht, das richtige Personal zu finden. Deshalb besteht eine gute Möglichkeit darin, die künftigen Mitarbeiter im Rahmen eines Praktikums zu testen. Gerade Studenten sind genau an solchen Praktikas während des Studiums interessiert, um zahlreiche Einblicke in verschiedene Unternehmen zu erhalten. Die Chancen stehen auf diesem Weg nicht schlecht, schon vor dem Examen ein Jobangebot vom Wunscharbeitgeber für die Zeit nach dem Studium zu erhalten. Die Frage ist nur, wo man eine möglichst große Zahl an angebotenen Praktika findet? Eine Lösung dafür bietet seit einiger Zeit ein StartUp mit der Vermittlungsplattform Spirofrog an:

Hier können Unternehmen gegen einen jährlichen Fixbetrag aktuelle Praktikumsstellen, Werkstudentenstellen, Diplomarbeiten, Masterarbeiten sowie Stellen für Young Professionals in der Jobdatenbank veröffentlichen. Die Studenten können in der Datenbank gezielt nach Branchen, Stichworten oder chronologisch (nach Einstellungsdatum) suchen. Es stehen in der Regel mehr als 100 Angebote zur Verfügung. Das Ziel von Spirofrog ist es, das Angebot noch deutlich auszuweiten und sucht deshalb im Vertrieb Unterstützung von uns allen:

Spirofrog setzt auf Crowdsourcing-Sales: Bevor die Mitarbeiter von Spirofrog die mehr als 25.000 Zielkunden abtelefonieren, wird lieber ein Partnerprogramm gestartet, um Eure Kontakte zu nutzen und entsprechend zu belohnen. Für jeden neuen Kunden, den ihr vermittelt, erhaltet Ihr eine Vermittlungsprovision von bis zu 200 EUR. Dafür könnt Ihr in Euren Blog einen Banner mit Affiliate-Link einbinden oder auch direkt die Zielkunden ansprechen. Wenn Ihr Interesse habt, genügt ein kurzes Mail an Thomas Schulz unter empfehlung@spirofrog.de. Ich bin gespannt, wie sehr der Vertrieb durch diese Aktion gepusht wird. Aufgrund der hohen in Aussicht gestellten Provisionen stehen die Chancen ganz gut.

Habt Ihr eigentlich auch schon überlegt, wie der Firmenname entstanden ist? Laut Webseite ist der Namensgeber Spiridon Louis, der berühmteste Marathonläufer aller Zeiten. Weiter steht dazu: „Er gewann als absoluter Außenseiter den ersten Marathon bei den Olympischen Spielen in Athen 1896. Er war der Sohn eines Bauern und von Beruf Wasserträger. Sein Rufname war Spiro. Spiro glaubte an sich, war ein Kämpfer. Sein Glaube, sein Ehrgeiz und seine grenzenlose Zuversicht haben Geschichte geschrieben. Spirofrog lebt diese Idee auf und ermöglicht Studenten/-innen die an sich und Ihre Fähigkeiten glauben, mit professioneller Unterstützung ihren ersten beruflichen Marathon zu laufen.“

One Response to SpiroFrog setzt auf Crowdsourcing-Sales

  1. Klasse Beitrag, einen guten Rutsch wünscht das http://www.spirofrog.de/Unternehmen/Deutschland/ Team aus München 🙂

Schreibe einen Kommentar