In Blog, Blog - Ratgeber

Blogratgeber (4): Nutzen und Ziele

Wenn ich ab und zu einen Blogger frage, warum er bloggt, ernte ich teilweise nur ein Achselzucken und erhalte dann die Antwort: “Ich muss auch dabei sein, egal warum”. Es gibt umgekehrt viele Blogger, die genau wissen, was sie wollen. Das erkennt man meist schon daran, dass sie in ihrer Vorstellung auf dem Blog ihre Ziel veröffentlichen. Deshalb will ich hier auf die einzelnen Ziele eingehen, die ein Blogger verfolgen kann:

  • Tagebuch
    Einige nehmen das Wort “Blog (Weblog) wörtlich und nutzen es als Logbuch / Tagebuch. Man muss schon etwas extrovertiert sein, um das ganze WWW teilhaben zu lassen, was man so erlebt hat. Aber anders als bei Twitter lässt man nicht jede Minute “die Hose runter”, sondern berichtet nur auszugsweise. Der Vorteil am öffentlichen Seelen- und know-how-Stripping liegt daran, dass man von anderen Bloggern und Lesern Feedback erhält und sich somit weiterentwickeln kann.
  • Suchmaschineoptimierung
    Ich bin häufig sogar erschrocken, bei welchen Stichworten ich immer unter den Top 10 der Google-Trefferliste erscheine. Wenn man das weiß, kann man diese Erkenntnis auch gezielt einsetzen. Wenn man z.B. bestimmte Stichworte positionieren will, kann man sich meist Google Adsense sparen, wenn man dazu fleißig postet. Jedoch sollten die Artikel dann auch lesbar sein, denn Google-Nutzer sind meist genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen sind. Also überlegt Euch, wie Ihr diese flüchtigen Leser binden könnt.
  • Kommunikation mit Kunden & Co
    Durch die Kommentarfunktion eignet sich das Blog ideal als Kommunikationsinstrument. Wenn man langsam eine treue Leserschaft aufgebaut hat, kann man auch hoffen, immer mehr ehrliches Feedback zu bestimmten Aktionen und Angeboten zu bekommen. Diese Chance sollte man unbedingt nutzen, da die besten Ratgeber des Unternehmens meist die Kunden sind, die genau sagen, was sie wollen. Damit handelt es sich beim Blog, wenn man ihn richtig einsetzt, um ein “Lean-Crowdsourcing-Kommunikationselement”.
  • Kundenakquise
    Es kann tatsächlich funktionieren, durch regelmäßiges Bloggen neue Kunden zu akquirieren. Ein gutes Beispiel ist und bleibt der Saftblog der Kelterei Walther. Häufig funktioniert das Ganze aber nicht direkt (Leser = Kunden), sondern indirekt, dass nämlich andere Blogger einen weiterempfehlen und man dadurch neue Aufträge erhält. Als Empfehlungsgeber können aber auch die Leser des Blogs fungieren, wenn sie nach längerer Lektüre Vertrauen aufgebaut haben. Schließlich handelt es sich bei Akquise immer um People-Business.
  • Networking
    FĂĽr mich gibt es fast kein besseres Networkingtool als ein Weblog. Bei XING kann ich nach Durchsicht des Profils nicht wirklich erkennen, ob der betreffende Unternehmer wirklich zu mir als Kooperationspartner passt. Wenn ich allerdings eine Zeit lang seinen Blog gelesen habe, erhalte ich einen sehr guten Eindruck von dem “Mensch hinter dem Unternehmer”. Dass man meist richtig liegt, stellt man nach dem ersten persönlichen Treffen fest. Vorsicht: Networking ist nie eine kurzfristige MaĂźnahme, um neue Kunden zu akquirieren.
  • Recherche
    Sind Sie auf der Suche nach neuen Informationen. Dann kann es helfen, wenn Sie andere an Ihrer Suche beteiligen. Wie beim Networking gilt: “Wer gibt, erhält auch viel zurĂĽck”. Wenn man also als Blogger offen darĂĽber berichtet, welche Erfahrungen und Informationen man gesammelt hat, erhält man häufig auch gute Ratschläge “zurĂĽck”. Auch ist die Kontaktaufnahme zu jemanden viel leichter, wenn bei engagierte Blogger sind und sich dadurch schon kennen.
  • Geld verdienen
    Noch kann selbt der Top-Blogger Robert Basic direkt durch das Bloggen nicht genug Geld verdienen, um sich und seine Familie zu ernähren. Seine Werbeeinnahmen pro Monat liegen bei ca. 800 EUR. Jedoch erhält er immer öfters Anfragen, Unternehmen beim Aufbau eines Blogs zu betreuen und kann dafür manchmal sogar ein stattliches Honorar verlangen. Schliesslich ist sein eigenere Blog Referenz genug. Es gibt auch andere Blogger, die indirekt durch Ihr Blog gute Zusatzeinnahmen generieren. Der Shopblogger z.B. hat aufgrund der hohen Nachfrage einen Internetshop eröffnet und verdient sich dadurch ein Zubrot. Mehr Infos zum Thema Geld verdienen mit Blogs findet Ihr hier.
  • Und noch viel mehr
    Es gibt auch noch viel mehr, was man durch das Blogger erreichen kann. So kann man z.B. step by step sich vorbereiten, ein eigenes Buch zu schreiben. Durch die Veröffentlich der Kurzbeiträge wird man meist auch disziplinierter und postet regelmäßig. Apropos Buch. Man erhält als Bekannter Bloger auch zahlreiche Bücher zugeschickt mit der Bitte, darüber zu berichen. Man erhälten Proben von Produkten, über die man berichtet. Achtung: Wenn man das Blog dazu missbraucht, verliert man aber meist die guten Leser.

Schreibe einen Kommentar