In Crowdsourcing

Ideawicket: Open Innovation Portal aus Indien

Vor einem halben Jahr haben wir hier im Blog die Erfinderplattform kancept.com. Seit drei Monaten gibt es ein Konkurrenzangebot aus Indien: ideawicket.com. Auch hier können Designer, Erfinder und sonstige „Crowds“ Ihre Ideen, Konzepte und fertigen Produkte einstellen, bewerten lassen und von den Besuchern der Plattform kommentieren lassen. Korrespondenzsprache ist natürlich englisch. Gefunden bei TrendHunter

Im Gegensatz zu kancept.com kann der Designer und Erfinder bei ideawicket mehr Informationen einstellen, unterteilt in die Reiter „Description“, „Market, Cost, Time Analysis“, „Intellectual Property Details“, „User Benefits“. Solch eine „Arbeitsmappe“ erinnert mich an das Angebot des Open Architecture Networks. Allerdings kann man bei ideawicket nicht den Zugriff auf die Arbeitsmappen verbieten, um im kleinen Kreis diskutieren zu können. Das ist aus meiner Sicht ein klarer Nachteil. Dafür können die Erfinder aber auch Ihre CV einstellen und somit weitere Hintergrundinformationen zur Verfügung stellen. Vielleicht entwickelt sich daraus ja auch eine kleine Jobbörse oder Projektvermittlungsbörse.

Insgesamt leben solche Plattformen aus meiner Sicht davon, dass erste Erfolgsmeldungen mitgeteilt werden, also erste Erfindungen aufgrund der Präsentation auf diesen Plattformen umgesetzt werden und wirtschaftlich erfolgreich sind. Das Problem an solchen öffentlichen Plattformen ist immer wieder die Tatsache, dass Erfindungen nicht mehr als Patent angemeldet werden können, wenn vorher die wichtigsten Details schon veröffentlicht wurden.

Weitere Artikel zum Thema:

One Response to Ideawicket: Open Innovation Portal aus Indien

Schreibe einen Kommentar