In Crowdsourcing

lesson´s learned: Citizen Journalismus

In Deutschland entdecken immer mehr Verlage die “Crowds” als Journalisten. Citizen Journalismus nennt man das neudeutsch. Für die einen ist das der Untergang des Qualitätsjournalismus, für die anderen ist das eine gute Ergänzung zu den Vollzeitprofis. Douglas McGill, der drei Jahre lang ein Citizen Journalismus Projekt betreut hat, listet jetzt 7 Erkenntnisse auf, die er in dieser Zeit gesammelt hat:

  1. Citizens are an untapped source of expertise and positive civic energy that journalists can help unlock.
  2. There is no substitute for a strong, independent, institutional journalism.
  3. Citizens can help journalists reconnect to the wellsprings of their craft.
  4. Journalists need to learn citizenship skills, as much as citizens need to learn journalism.
  5. A good citizen journalism class, like a great newspaper, allows for all types of expression – artistic, poetic, literary, photographic, musical, comical and fun.
  6. Citizens create vital community consciousness through the discipline of writing journalistically. A magical thing happens in the class, every time.
  7. I’m the one who needs to change.

Bevor Herr K. vom Deutschen Journalisten Verband seine Brandrede (über Blogger) gehalten hat, hätte er sich mal lieber von o.g. Erkenntnissen anregen lassen. Wie, ihr habt davon nocht nichts mitbekommen? Dann könnt Ihr hier alles Wichtige nachlesen.

Gelesen bei Hugo E. Martin

One Response to lesson´s learned: Citizen Journalismus

Schreibe einen Kommentar