In Featured, Trends, V - AUFSCHWUNG-Messe, V - Existenzgründung

Warum Frankfurt die Top-Gründerstadt in Deutschland ist

Die Stadt mit den meisten Unternehmensgründungen in Deutschland (im Verhältnis zum Anzahl der Erwerbstätigen) ist nicht Berlin, sondern Frankfurt am Main. Konkret sind es laut ZEW-Auswertung der 2015er Zahlen (aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor) 57 Unternehmensgründungen auf 10.000 Erwerbstätige, gefolgt von Düsseldorf, Hamburg, München und Berlin. Immobilienscout24 hat auf Basis dieser Zahlen eine nette Grafik erstellt (siehe weiter unten).

Diese Zahlen sind umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass es in der Region FrankfurtRheinMain viele attraktive Alternativen zur Existenzgründung gibt. Denn in dieser Region herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Aber nicht nur das. Das Einkommen der Beschäftigten liegt hier überdurchschnittlich hoch. Und genau deshalb überlegen es sich Gründer „zweimal“, ob sie den sicheren Job und das hohe Gehalt wirklich aufgeben sollen, um den ungewissen Weg in die Selbständigkeit zu wählen. Und trotzdem ist Frankfurt im o.g. Ranking Spitzenreiter. Warum?

Überlegen Sie doch einmal selbst? Wo würden Sie zum Beispiel ein Einzelhandelsgeschäft eröffnen. Dort, wo viele Menschen leben und vorbeigehen und die Kaufkraft sehr hoch ist oder woanders? Genau! Frankfurt liegt mitten in der einzigen A-Metropolregion in Deutschland. Hier werden Geschäfte gemacht. Und zwar nicht nur mit Geschäfts- und Privatkunden vor Ort. Sondern auch mit den vielen Geschäftskunden aus aller Welt.

Schließlich liegt einer der bedeutendsten Flughäfen der Welt in Frankfurt am Main. Und das wir auch so bleiben. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass viele der mehr als 60.000 Kongresse in Frankfurt am Flughafen stattfinden. Und noch mehr Business-Meeting. Zudem ist Frankfurt einer der Messehochburgen in der Welt. Hier kommen ebenfalls Geschäftsleute aus der ganzen Welt fast täglich zusammen. Klingt gut, oder?


Top 10 Gründungen

Wenn man ausländische Geschäftsleute fragt, was sie an Frankfurt so attraktiv finden, dann kommt häufig folgende Antwort: Die kurzen Wege. In welcher Weltmetropole gelangen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi in 15 Minuten vom Flughaften zum Zentrum? Nur in Frankfurt! Aber Frankfurt ist mehr. Denn Frankfurt liegt mitten in der A-Metropolregion FrankfurtRheinMain mit mehr als 5,5 Mio. Einwohnern und einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 230 Mrd. Euro. Wenn Frankfurt eine eigene Wirtschaftsnation würde sie im weltweiten Ranking der Volkswirtschaften ca. auf Platz 40 landen.

Im Business bietet FrankfurtRheinMain eine große Vielfalt. Es gibt mehr als zehn bedeutende Business Cluster in FrankfurtRheinMain, z.B. Finanzwirtschaft, Consulting, Logistik, IKT, Biotechnologie und Kultur- und Kreativwirtschaft. Diese Vielfalt hat viele Vorteile. So arbeiten hier die Cluster miteianander. Aber es gibt auch einen Nachteil. In der Öfffentlichkeit geht diese Vielfalt unter, wird nicht wahrgenommen bzw. kann nicht plakativ vermarktet werden.

Insofern gibt es noch viel zu tun, wenn sich auch in den letzten Jahren sehr viel in der Gründer- und Start-Up-Szene FrankfurtRheinMain getan hat. Immer mehr Gründer- und Technologiezentren, Hubs und Co-Working-Stationen öffnen die Türen. Frankfurt ist dabei vielmehr als ein guter Standort nur für Fintechs. Die Zahl der Events in dieser dynamischen Region steigt rasant.

Eins bliebt. Seit dem Jahr 2007 trifft sich einmal im Jahr die gesamte Gründer- und Start-Up-Szene auf der AUFSCHWUNG-Messe für Existenzgründer und junge Unternehmen zentral in Frankfurt am Main. Es handelt sich um die Top-2-Gründermesse (gemessen an der Besucherzahl) in Deutschland. Machen Sie sich ein Bild von der Power und Vielfalt der Frankfurter Gründerszene auf der 12. AUFSCHWUNG-Messe für Existenzgründer und junge Unternehmen in Frankfurt am Main. Erstmals präsentieren sich mehr als 50 Startups dem Puplikum.

Foto: Antelope (Vorzeige-Startup aus Frankfurt)

Schreibe einen Kommentar