In Finanzen, Marketing - Event, Marketing - Service, Marketing - Trends, Marketing - Vertrieb, Trends

Q110 – die Deutsche Bank Filiale der Zukunft

Die Deutsche Bank hat am 8. September in der Berliner Friedrichstrasse 181 im Gebäude „Quartier 110“ ein neues Investment- und FinanzCenter auf einer Fläche von 1.200 qm eröffnet. Unter dem sinnigen Namen „Q110 – Die Deutsche Bank der Zukunft“ soll die Filiale der Zukunft erprobt werden.

Zum Angebot von ,Q110′ gehören eine integrierte Lounge mit gastronomischem Service sowie ein Trendshop mit Produkten, eine Kidscorner und eine „Galerie der Wünsche“, in der derzeit z.B. eine Porsche Cayman ausgestellt wird. Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags von zehn bis 20 Uhr, außer mittwochs, an denen wegen regelmäßiger Kundenveranstaltungen bereits um 18 Uhr geschlossen wird. Im Rahmen der Kundenveranstaltungen stehen nicht die Vermittlung von Fachinformationen im Vordergrund, sondern der „Genuss am Leben“. Am 11.1. sind z.B. Schauspieler und Produzent Rademann vom Traumschiff zu Gast ein ermöglichen einen Blick hinter den Kulissen. Am 01.02. ist Zukunftsforscher Holger Glockner zu Gast, um darüber zu diskutieren, wie wir im Jahr 2050 leben.

Um die Messlatte entsprechend hoch zu hängen, soll die Filiale 50 Prozent mehr Neukunden gewinnen als eine „normale“ Filiale der Deutschen Bank. Gleichzeitig sollen Kundenzufriedenheits- und Kundenbindungswerte in ,Q110′ um 25 Prozent über dem Durchschnitt aller Investment- und FinanzCenter der Deutschen Bank liegen.

Ganz so neu, wie die Deutsche Bank das Konzept anpreist, ist es allerdings nicht. Der Beratungsletter hat bereits im Juli 2004 von der Umpqua-Bank berichtet, die eher wie eine Kombination aus einer Galerie und Kaffeebar aussieht.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Bank, Wirtschaftswoche.

15 Responses to Q110 – die Deutsche Bank Filiale der Zukunft

  1. […] Banken versuchen heute mit neuen Konzepten, Kunden in die Bankfilialen zu “locken”. Wir haben bereits hier im Blog über die Pilotfiliale Q 110 der Deutschen Bank berichtet. Dort gibt es z.B. einen Trendshop und eine Lounge mit gastronomischen Service. Ebenfalls in Berlin wurde innerhalb einer Sparkassenfiliale eine Bäckerei und Tchibo-Shop integriert. Ziel ist es, nicht genutze Räumnlichkeiten zu vermieten (Shop in Shop Konzept) und neue Kundengruppen in die Bank zu “locken”. Noch einen Schritt weiter ist die Sparkasse im fränkischen Forchheim gegangen. Innerhalb eines Jahres wurden innerhalb des Sparkassengebäudes ein Internet-Café, Reisebüro, Computerzubehör und Handyshop integriert. Weitere Infos gibt es unter sueddeutsche.de. Gerhard Schoolmann vom Abseits-Blog zeigt Chancen und Risiken dieser Entwicklung auf. Ich sehe insbesondere auch für Architekten die Chance, sich in diesem Markt zu posiotionieren. « Mit Trockendampfverfahren erfolgreich in der Nische   Der Saubermann für die Bäckerzunft » […]

  2. Alberto Chiarelli sagt:

    I’ve been visiting Berlin during de Wolrd Cup. I really enjoyed my trip and I was surprised about your country. It is really beutifull. Unfortunatly we lost the game against Germany (sorry, I didn’t toll you, I am from Argentina).

    Well, during my visit I was surprised with your branch Q110. I work for a bank in my country. I’ll apreciate if you could send me some information about your concept of this kind of branches. I was surfing the web, but all the information I got is in german and I don’t undestand. Pls, if you have some information in english or spanish I will apreciate.
    Regards,

  3. […] Über die weiteren Preisträger des Zukunftsawards, Q 110 – die Bank der Zukunft und Vorwerk Smart Floor, haben wir hier im Blog schon berichtet. « Kann man Kreativität bauen? Googleplex!   […]

  4. Klaus sagt:

    Hallo Leute

    dem stimme ich auch zu – schöner Artikel.
    Zusätzlich wollte nur kurz meine Meinung zu Eurer Seite hinterlassen.
    Eure Seite ist wirklich Spitze und interessant. Ich werde zukünftig öfter mal reinschauen und Euch bei meinen Bekannten weiterempfehlen! Ich finde, Ihr habt eine schöne Schriftart ausgewählt und könntet aber ein paar Bilder mehr verwenden.
    Da ich bald eine Internetseite zum Thema Computerzubehoer eröffnen möchte (bisher ist nur der Shop fertig), würde ich mich sehr freuen, wenn ich hier im Gästebuch einen Link zu meiner Internetseite hinterlassen darf.
    Computerzubehoer
    Natürlich würde ich mich auch über Eure Meinung zu meiner kommenden Seite sehr freuen.

    Es grüßt Euch der Klaus aus Hamburg

  5. […] Q 110 – Deutsche Bank Filiale der Zukunft hat seine Tore in Second Life geöffnet Hier im Blog habe ich bereits über Q 110 – Deutsche Bank Filiale der Zukunft in Berlin – berichtet. Jetzt hat Q 110 auch den Weg in die virtuelle Welt gefunden und eine Filiale in SL eröffnet. Wie man im Q110-Journal lesen kann, soll z.B. der Erwerb einer Immobilie virtuell geplant werden können. Na dann schau´n wir mal, welche Impulse diese Zukunftsfiliale in und für SL setzen wird. Schaltzeit bietet das Management von Konferenzen im virtuellen Raum an Bis jetzt wird häufig die Kritik geäußert, dass es noch zu wenig Geschäftsmodelle gibt, die die virtuelle und reale Welt miteinander verbinden. Andre Winzer hat jetzt im Labor für Entrepreneurship seine Idee vorgestellt, Konferenzen im virtuellen Raum anzubieten und zu managen. Leider sind viele Aussagen noch sehr schwammig, aber der Ansatz ist auf jeden Fall interessant und zukunftsfähig. Mit SecretWorld geht eine weitere virtuelle Welt aus Deutschland an den Start Es hat ja einige Zeit gedauert, bis die erste virtuelle Welt aus Deutschland gestartet ist. Doch jetzt geht es Schlag auf Schlag. Nach Twinity und StageSpace ist jetzt auch Secret World online gegangen, selbstverständlich als Beta-Version. Mein erster Eindruck ist, dass es sich hier um eine weitere 3D-Welt für Partyganger und Co. handelt. Mit WebbliWorld ist eine weitere virtuelle Welt für Kids an den Start gegangen Hinter dieser virtuellen Welt steht u.a. Aardman Animations, die Macher von Wallace and Gromit. Entsprechen erinnert das Design von WebbliWorld sehr stark an eine Comic-Zeichenserie. Gerade für Kiddies, die noch ihre Phantasie anregen wollen, scheint diese Plattform attraktiv zu sein. « Nur noch bis zum 1.8.2007 können sich Interessenten für crowdspirit-Beta-Test anmelden   […]

  6. Florian Klinkow sagt:

    Wow, das ist mal eine richtig gute Idee!
    Stelle ich mir sehr nobel vor, auch wenn es für die weniger gut betuchten Menschen eher ausgrenzend wirken könnte. Aber das wird sich zeigen.
    Übrigens für den Trendshop schlage ich gleich mal einen lustigen Artikel vor: Mika Banker gbts unter http://www.badeenten.de
    ….was es alles gibt.

    In diesem Sinne, frohes Kaffeschlürfen bei der Bank!

  7. Jens sagt:

    Schaut richtig toll aus kommt man sich eher wie in der lounge eines hotels vor als in einer Bank

  8. […] Q110 – die Deutsche Bank Filiale der Zukunft Quirin-Bank: Die Flatrate-Bank BizBalance: Kontoführung und Buchhaltung kombiniert Lebensversicherung via SMS abschliessen Brötchen beim Banker – Cross Selling und neue Raumkonzepte ABN-Lounge im Amsterdamer Flughafen P2P-Lending goes around the world Crowdfunding – ein Überblick Franchise-Capital: Die Banken erhalten Konkurrenz bei der Finanzierung von Franchiskonzepten « Aus handmade ein Produtionserfolg am laufenden Band machen   […]

  9. Sven Berend sagt:

    Sieht echt aus..Habe vorher sowas echt noch nie gesehen

  10. […] Asklepios Future Hospital Programm “Fabrik der Zukunft” am 9. Juni in Kaiserslautern eröffnet Die Zukunft des Einkaufens im FutureStore Rheinberg Wie sehen Flughäfen in 20 Jahren aus? T-Gallery – Forum der Zukunft Q110 – die Deutsche Bank Filiale der Zukunft Büro der Zukunft – Wand mit Ohren « Coca Cola will Getränkeautomaten mit 100 Geschmacksrichtungen rausbringen   […]

  11. […] Q110 – die Deutsche Bank Filiale der Zukunft […]

  12. […] Um die Messlatte entsprechend hoch zu hängen, soll die Filiale 50 Prozent mehr Neukunden gewinnen als eine “normale‹ Filiale der Deutschen Bank. Gleichzeitig sollen Kundenzufriedenheits- und Kundenbindungswerte in ,Q110’ um 25 Prozent über dem Durchschnitt aller Investment- und FinanzCenter der Deutschen Bank liegen. (Quelle: http://www.best-practice-business.de/blog/?p=249) […]

  13. Danny sagt:

    Hallo zusammen,

    im Rahmen einer Vorlesung setzen wir uns mit Cross-selling Potentialen in verschiedenen Branchen aber auch im Bankensektor auseinander. Unabdingbar natürlich das Q110. Wir hatten die Möglichkeit mit einem Kundenberater vor Ort zu sprechen. Schaut doch einfach mal rein. Wir konnten viele neue Erkenntnisse und Informationen erhalten (http://coffeeinabox.wordpress.com/2010/11/18/interview-mit-o-ehrhardt-in-der-deutschen-bank-der-zukunft-q110-teil-1/).

    Besten Gruß,
    Danny

Schreibe einen Kommentar