In Crowdfunding, Finanzen, Marketing - PR

Berliner Gänseaktie – Originelle Marketingaktion

Vom 3.Januar 2006 bis 31.März 2006 können Sie im Restaurant Friedenau die erste Berliner „Gänseaktie zeichnen“. Insgesamt werden nur 25 Aktien zu einem Ausgabepreis von 70 EUR ausgegeben. Im Zeitraum vom 11.11.2006 bis zum 26.12.2006 können sie dann die Aktie gegen eine Gans eintauschen.

Mit folgenden Argumenten soll ihnen die Aktie „schmackhaft“ gemacht werden:

  • Sie erhalten durch die Zeichnung der Aktie eine Preisgarantie von
    70 EUR / Gans auf dem schwankendem Gänsemarkt.
  • Bei Abholung der Aktie findet eine sofortige Gewinnausschüttung von 10 % in Form von einer Gutschrift auf Ihren Speise- oder Getränkeverzehr statt.

Wer es jetzt noch nicht verstanden hat, erhält ein Fallbeispiel gratis auf der Webseite:

„Sie kommen am 3.Jan.06 zu uns und erwerben zwei „Gänseaktien“ zum Preis von zusammen 140.- EUR. Dieser Betrag ist sofort zahlbar (bar oder EC-Karte).
Sie haben an diesem Tag dann noch einen Verzehr von 28,50 EUR. Darauf werden Ihnen die 10% Rendite berechnet. Sie zahlen für Ihren Verzehr also nur 14,50 EUR. Gegen Ende des Jahres reservieren Sie dann z.B. für den 15.Dez. 06. An diesem Tag servieren wir Ihnen dann die zwei Gänse (die bereits von Ihnen bezahlt sind).“

Gelesen im marketingtip-blog.

Natürlich handelt es sich bei o.g. Beispiel mehr um eine Marketingaktion als alternative Finanzierungsform. Die Idee selber aber ist pfiffig und ideal für kostenlose PR. Ob sich allerdings die Emittenten der Aktie mit dem Aktienrecht auskennen und die BAFIN bald Kontakt aufnimmt, kann ich noch nicht sagen. Da aber insgesamt weniger als 200 Aktien in einem Gesamtwert von unter 200.000 EUR emittiert werden, muss kein Prospekt beim BAFIN hinterlegt werden. 🙂

2 Responses to Berliner Gänseaktie – Originelle Marketingaktion

  1. […] die Berliner Unternehmer besonders kreativ in diesem Bereich sind. So habe ich im Januar 2006 hier im Blog über die Berliner Gänseaktie berichtet. Die Idee dahinter ist sehr ähnlich die der […]

Schreibe einen Kommentar