In Finanzen, V - Existenzgründung, V - Unternehmer

Vortrag und Interview mit Lukasz Gadowski: „Wie wurde ich Business Angel?“

Lukasz Gadowski (Gründer von Spreadshirt) hat beim Business & Beer der FU sehr anschaulich darüber berichtet, wie er Unternehmer und jetzt Business Angel geworden ist. Das entrepreneurship-blog hat die ganzen 53 Minuten auf Video festgehalten und für alle öffentlich ins Netz gestellt. Jeder, den es interessiert, wie ein Web 2.0 Business Angel tickt, für den sollte das Video „Pflichtlektüre“ sein. Super spannend finde ich, dass Lukasz fast jede seiner Aussagen mit konkreten Beispielen aus seinem eigenen Erfahrungsschatz unterlegt hat. Das unterscheidet diesen Vortrag von den vielen anderen. Damit Ihr ein bißchen den Überblick behaltet, habe ich eine „Timeline“ erstellt:

Vortrag „Wie bin ich Business Angels geworden“

  • 00:00 Kurzvorstellung
  • 00:40 Spreadshirt-Gründer-Story (Wie ist alles entstanden)
  • 04:25 Erfahrungen mit (erfolglosen) Erstfinanzierungsgesprächen von Spreadshirt (BA, VC, Banken, Bürgschaftsbanken)
  • 06:00 Finanzierungs- und Geschäftsmodell von Spreadshirt (Lieferanten, Kunden)
  • 09:20 Finanzierungsrunde Spreadshirt mit VC-Gesellschaft
  • 10:30 Erste Erfahrungen von Lukasz als BA (Hitflip, Qype, StudiVZ)
  • 12:40 Motivation von Lukasz, Business Angel zu sein
  • 14:40 Wie beurteilt ein BA/Investor den Business Plan am Beispiel Spreadshirt und StudiVZ: Teil 1: Marktgröße, Marktwachstum Kundennutzen
  • 19:00 Wie beurteilt ein BA/Investor den Business Plan: Teil 2: Geschäftsmodell
  • 19:45 Wie beurteilt ein BA/Investor den Business Plan am Beispiel Spreadshirt / StudiVZ: Teil 3: Team (Erfahrungen, Teamzusammensetzung, Erfahrungen als Team, Gründen mit Freunden)
  • 24:30 Warum hat sich Lukasz bei „die fans“ beteiligt

Fragerunde

  • 29:00 Erfahrungen mit Business Angels Verhandlungen bei Spreadshirt
  • 30:15 Welche Infos brauchen BA zur Erstprüfung (Lebensläufe, Projektplan, Zahlen)?
  • 33:50 Proof of Concept (Nachweis, dass das Geschäftsmodell funktioniert – Beispiel Spreadshirt)
  • 37:15 Leidenschaft versus Copy Cats Konzepte
  • 40:00 Für welche Bereiche interessiert sich Lukasz als Business Angel?
  • 40:45 Schaut sich Lukasz alle Beteiligungsanfragen an?
  • 41:20 Analyseprozeß von Lukasz (ist noch alles im Fluß)
  • 42:15 Warum wurde Lukasz Unternehmer (Ziele)
  • 43:35 Beteiligungsportfolio von Lukasz: Ca. 5 aktiv engagiert, ca. 5 mittel engagiert und ca. 10 passiv beteiligt (siehe hier die öffentlich zugängliche Übersicht)
  • 45:20 Wer ist bei ihm nicht besonders angesehen? (Doktoranden aus Nicht-Naturwissenschaften)
  • 46:45 Verschwiegenheitserklärung (macht Lukasz erst bei konkreten Zahlen)
  • 48:40 Gefahr des Ideenklaus (Idee ist nichts wert (außer Patent), nur Umsetzung)
  • 51:10 Beteiligungshöhe von Lukasz: 10 – 150 TEUR (häufig im Team mit anderen BA)
  • 51:50 Kontaktaufnahme mit Lukasz (via XING, StudiVZ und am besten über persönliche Kontakte)

Was fand ich jetzt besonders spannend, der schon über zehn Jahre Erfahrungen in der VC- und StartUp-Szene gesammelt hat? Zum einen hat es Lukasz geschafft, in wenigen Minuten zu erklären, nach welchen Kriterien ein Investor entscheidet. Das finde ich sehr wichtig, da sich zu viele Gründer in Details verlieren und den Blick fürs Wesentliche verlieren. Dann legt Lukasz besonders viel Wert darauf, wie das Team zusammengesetzt ist (unbedingt anschauen). Das ist auch logisch, weil eine Idee nur so viel Wert ist, wie sie umgesetzt wird und welche Rahmenbedingungen vorherrschen. Und zudem ist für Lukasz ein Projektplan das A und O innerhalb der Unterlagen, die er sich anschaut. Das sehe ich genauso und versuche jedem Gründer zu vermitteln, dass er erst einen Projektplan und dann den Business Plan schreiben soll.

Interessant ist auch die Erkenntnis, dass Lukasz zwar schon sehr viel Erfahrungen als BA gesammelt hat (ca. 20 Beteiligungen), aber sich selber noch im Lernprozeß sieht, was die Arbeit als Business Angels angeht. Das erkennt man insbesondere an den Aussagen zu seinem Screening-Prozeß (der noch in Entwicklung ist). Das ist aus meiner Sicht aber typisch für Business Angels. Sehr spannend fand ich, wie er auf die Doktoranden als Feindbild der Unternehmer „einprügelte“. Es schienen sich wohl einige angsprochen und fragten dann intensiver nach. Da wurde es in der Diskussion richtig lebendig? So ist er halt, der Lukasz, immer etwas schnoddrig, aber sehr authentisch und sympathisch 🙂

2 Responses to Vortrag und Interview mit Lukasz Gadowski: „Wie wurde ich Business Angel?“

  1. […] gibts auf best practice. weitere Artikel: « die Vermessung eines Bloggers || Trackback-URL Artikelstatistik: · Gelesen: 2 · heute: 2 · zuletzt: Dienstag, 14. August2007 – 11:19 […]

  2. […] Handwerk: wie man aus guten Ideen auch gute Produkte macht Vortrag und Interview mit Lukasz Gadowski: “Wie wurde ich Unternehmer und Business Angel?” Diese zwölf Persönlichkeitsmerkmale sollten Selbständige besitzen Welche Eigenschaften haben erfolgreiche Unternehmer ProFirma-Serie: 40 Unternehmer und ihre Erfolgskonzepte Richard Bransons 10 Erfolgsgeheimnisse Vertraue Deinen Mitarbeitern und lasse Dich dafür belohnen Erfolgsrezept: Alle Ratschläge aus der Branche ignorieren « Mit ausgefallenen Produkteigenschaften werben   […]

Schreibe einen Kommentar