In Blog, Finanzen, Geschäftsidee

The One Million Dollar Homepage statt Bafög

Was macht ein deutscher Student, wenn er nicht genug Geld hat? Er ruft nach dem Staat und fordert Bafög. Was macht ein findiger amerikanischer Student? Er launcht die One Million Dollar Homepage. Die Idee ist, 1 Million Pixel f?eils 1 Dollar zu verkaufen und damit sein Studium zu finanzieren. Als Sponsor, wenn man auch nur 1 Dollar „spendet“, kann man sein Logo auf der Startseite plazieren und erhält eine Verlinkung zu der eigenen Homepage. Jetzt wird sich jeder die Frage stellen: „Braucht man jetzt schon eine Million US Dollar, um ein Studium in den USA zu finanzieren?“ Nein, ist die Antwort von Erfinder Alex Tew. Aber aus PR-Gründen wollte er seine Homepage die One-Million-Dollar-Homepage nennen. Aus seiner Ü¢Überzeugung wäre die Medienresonanz längst nicht so groß, wenn er sie nur die 100.000 US Dollar Homepage genannt hätte. Seit dem Launch am 26.8. hat der Student Aley Tew bereits fast 30.000 US Dollar verdient. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass seit dieser kurzen Zeit mehr als 100.000 Besucher die Webseite besucht haben.

Den ausf?hen Artikel k? ihr hier lesen. Gelesen bei Bernd R?ingsh?, der wiederum die Story bei PRWebdirect gelesen hat.

Diese Story beweist einmal mehr, dass die Amerikaner Marketing-Weltmeister sind. Schon vor einiger Zeit wurde in vielen Medien von einer Idee berichtet, für begrenzte Zeit die Stirn als Werbefläche zu verkaufen – Humanadspace. Auf EBay konnte der Erfinder der Idee ?7.000 US Dollar erzielen.

10 Responses to The One Million Dollar Homepage statt Bafög

  1. […] Jetzt ist ein Monat vorbei, seit die one million dollar homepage online gegangen ist. Wir haben vor einigen Tagen bereits ausführlich darüber hier im Blog berichtet. […]

  2. […] Jetzt sind seit dem Launch der Homepage nicht einmal 1,5 Monate vergangen und schon sind mehr als 320.000 Pixels je 1 US Dollar verkauft (= 320.000 US Dollar !). Mehr als 65.000 Visitors täglich werden gezählt. Und schon macht sich der Initiator Alex darüber Gedanken, für welchen Zweck man das One-Pixel-Advertising noch einsetzen kann. Mehr zur Story finden Sie hier im Blog. « Zaungast bei einer Existenzgründung via Blog   […]

  3. Lusom sagt:

    .. und es scheint sich zur neuen Werbeform zu entwickeln. Siehe hier: http://www.pixel4rent.com

  4. […] Und wieder kommt eine sehr gute Geschäftsidee aus England. Bis vor kurzem haben wir uns noch gefragt, ob es statt der 1.000 Kopie der OneMillionarDollar-Homepage auch mal wiede neue, kreative Ideen gibt. Und jetzt stellen wir genau solch eine geniale Idee vor, die Anfang April online gegangen ist: […]

  5. […] Schon seit langem hat sich herumgesprochen, dass die simple Kopie der TheOneMillionDollarHomepage kein Erfolgsgarant mehr ist, selber schnell reich zu werden. Deshalb versuchen jetzt immer mehr, die Grundidee kreativ abzuwandeln. Es gibt Initiatoren, die z.B. die Einnahmen aus der Pixelseite 100 % ig für eine gute Sache einsetzen wollen, wie z.B. http://www.link4future.de. Andere entdecken ganz andere Flächen als geeignete Werbefläche, wie z.B. Ackerfläche in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens. Und genau eine ähnliche Idee hatte jetzt die Kunstakademie Sandberg Institute in Amsterdam / Holland, die ihre Fassade in kleinen Quadraten an Werbetreibende verkauft. […]

  6. […] The Million Dollar Homepage Über die Idee, 1.000.000 Pixel auf einer Homepage für jeweils 1 USD zu verkaufen, haben wir hier bereits öfters berichtet. […]

  7. Marthe sagt:

    Ich finde diese Million Dollar Seiten ziemlich intressant, denn die Idee ist so einfach und das Geld dann enorm..
    Hier eine, die eher auf einen Rekord aus scheint:
    http://www.frazr.com/de/million.php
    Ciaio Martha

  8. […] Was kommt dabei heraus, wenn man die Idee der One-Million-Dollar-Homepage mit dem neuen Werbekonzept Fieldvertising, dem “Vertriebskanal” Ebay und einer cleveren PR-Aktion kombiniert, um durch einen Guiness-Buch Rekord viel Öffentlichkeit zu erhalten? Folgende Pressemitteilung erläutert die Idee: […]

Schreibe einen Kommentar