In Finanzen, Geschäftsidee

NASA vermietet Landebahn in Cape Canaveral

Seitdem das Geld aus Washington nicht mehr im gewohnten Umfang kommt, muss sich die NASA neue Einnahmequellen suchen, um weiterhin neue Projekte anstoßen zu können. Eine kleine, aber clevere Einnahmequelle hat die NASA schon erschlossen. Sie vermietet die Landebahn für Space Shuttles in Cape Canaveral an private Unternehmen.

Der berühmteste Mieter war bisher Steve Fosset, der die Landebahn für seinen Rekordflug im Februar 2006 genutzt und dafür 5.000 US Dollar bezahlt hat. Um allerdings mit anderen Flughäfen konkurrieren zu können, sollen pro Landung in Zukunft 300 – 700 US Dollar bezahlt werden. Gelesen bei Spiegel-Online.

Warum sind eigentlich deutsche Behörden noch nicht soweit, private Einnahmequellen zu erschliessen. Warum bietet die Bundeswehr nicht etwa Flüge im Kampfflieger für 5.000 EUR an. Genug Kunden würde es geben, wie z.B. das Beispiel von Space Travellers zeigt (gelesen im Basicthinking-Blog). Oder wie wäre es mit einem Erlebniswochenende für Manager im Gelände. Wir haben ja bereits im Portal über den großen Erfolg der ersten Panzerfahrschule in Deutschland berichtet. Über solche Angebote würden sich viele Kunden und der Finanzminister freuen. Also ran an die Einnahmetöpfe.

Schreibe einen Kommentar