In Geschäftsidee

Das E-Magazin ist tot – es lebe das E-Magazin

Wir haben hier darüber berichtet, als das Onlinemagazin “Trüffeljäger” erstmals im Oktober 2005 online gegangen ist. Schon nach wenigen Tagen konnten mehr als 6.000 Downloads des neuen Marketing-Online-Magazins vermeldet werden. Aus Sicht vieler bereicherte das querformatige PDF-Magazin mit propperen Layouts und frecher Schreibe die Marketing- und Medien-Fachpresse. Das Basisabo war für die Leser kostenfrei. Einnahmen wollte man durch das Premium-Abo und Vermarktung von Anzeigen erzielen.

Leider konnten die Einnahmeerwartungen nicht erfüllt werden, so dass am 19. Mai die letzte Ausgabe vom Trüffeljäger erschienen ist. Die “Kondolenzliste” ist beeindruckend. Doch das Ende für “Trüffeljäger” ist nicht das Ende der Macher. Gleich zwei große Zeitschriftenhäuser haben bei Brossmer und Hoffmann die Entwicklung von PDF-Magazinen für ein breiteres Publikum in Auftrag gegeben. Einige vermuten sogar, dass die neuen, zeitraubenden Aufträge das schnelle Aus von “Trüffeljäger” verursacht haben. Gelesen im turi2-blog.

Jan Tißler vom ION-Blog hat dem Thema “E-Magazin” eine ganze Reiche gewidmet:

  1. E-Magazine: neue Chancen und Möglichkeiten im Internet
    “Neue Ideen jenseits von Homepage, Weblog und Forum machen das Internet bunter und vielfältiger. Ein Trend, der Unternehmer besonders interessieren sollte. Denn was die einen für Themen wie eBay, Apple Macintosh oder Design & Musik machen, könnten Sie über Ihre Produkte oder neuen Services tun. E-Magazine bieten neue Chancen und Möglichkeiten. Sie könnten sogar ein Geschäftsmodell werden.”
    Jan Tißler unterscheidet in seinem Artikel zwischen Online-Zeitschriften (Auktionsideen.de), Bildschirm-Magazinen (Trüffeljäger, Metamac Magazin) und Online-Flash-Magazinen (Spoonfork).
  2. E-Magazine: 5 Fragen an Mario Günther (Auktionsideen.de)
    Um mehr über die Erfolgsfaktoren von E-Magazinen zu erfahren, hat Jan Tißler einige Macher befragt. Wie kam es zur Gründung? Was wurde seither verändert? Was macht ein E-Magazin erfolgreich? Und wie setzt man sich gegen Internetseiten und gedruckte Magazine durch? Als erstes hat er Mario Günther von Auktionsideen.de interviewt. Das kostenpflichtige Online-Magazin gibt es seit November 2003 im Abo. Es erscheint derzeit monatlich. Themenschwerpunkte: eBay, Auktionen und Online-Handel. Die Gründer waren Gründungsberater und E-Bay-Powerseller und haben das Magazin gestartet, um ihr Know-how einer wachsenden Zahl von Powersellern zur Verfügung zu stellen.
  3. E-Magazine: 5 Fragen an Katja Neumann (Spoonfork)
    Diesmal hat Jan Tißler Katja Neumann von Spoonfork interviewt. Spoonfork ist ein Online-Magazin rund um Design und Musik, das alle zwei Monate neu erscheint. Das Online-Magazin erschien erstmalig im August 2005 und ist aktuell für den Grimme Online Award 2006 nominiert. Spoonfork entstand aus einer kreativen Lust heraus. Es war die Idee, ein Online-Magazin im Print-Look zu gestalten, das aber die Möglichkeiten des Internets nutzt, z.B. die Darstellung von Inhalten über Animationen. Das Magazin ist bisher ein Non-Profit-Projekt.

Schreibe einen Kommentar