In Geschäftsidee

Welches Angebot wünscht Ihr Euch auf der Gründermesse der Zukunft

Ich wurde darum gebeten, bei der Konzeptionierung einer neuen Gründermesse im Herzen von Deutschlands zu untersützten. Eine wichtige Zielgruppe sind insbesondere die Jungunternehmer < 5 Jahre. Der bescheidene Anspruch besteht darin, die Gründermesse mit dem höchsten Mehrwert für die Besucher zu entwickeln. Gerne gebe ich die Frage an Euch weiter. Was wünscht Ihr Euch auf der Gründermesse der Zukunft, die in Sachen innovativer Ideen Vorreiter sein soll? Jedes Feedback ist erwünscht, ob es sich um bestimmte Referenten, Workshopthemen, Veranstaltungsformate etc. handelt. Als Gegenleistung verspreche Ich, Euch auf dem Laufenden zu halten.

4 Responses to Welches Angebot wünscht Ihr Euch auf der Gründermesse der Zukunft

  1. Rafael Kugel sagt:

    Ich würde mir als Gast Herrn Prof. Faltin mit einem Workshop zur Entwicklung von Business Models wünschen…

  2. Spontan fiel mir ein:

    1. Keine Finanzberater!
    2. Möglichkeit einen Mentor zu finden.
    3. Kooperationsfindung
    4. Gelenktes Netzwerken
    5. Fußmassage
    6. Absicherung hinterher nicht etliche Spams und Akquiseanrufe zu erhalten
    7. Erfolgsteams finden
    8. Follow up durch ein Forum oder eine Mailliste
    9. Vorträge von Gründern, die aus dem Alltag berichten (auch die Dinge, die nicht so gut gelaufen sind)
    10. Wenn “tolle” Projekte vorgestellt werden, dann sollte sichergestellt sein, dass sie nicht nur pressewirksam sondern auch nachhaltig sind (Beispiel U-Brief)
    11. Möglichkeit mein Angebot/Produkt testen zu lassen.
    12. Möglichkeit eine Suchanzeige aufzugeben (z.B. suche Praxisgemeinschaft o. ä.)

    Vielleicht fällt mir ja noch mehr ein!

  3. Ich würde versuchen, nicht nur Gründer oder potenzielle Gründer anzusprechen. Gerade in der heutigen Zeit ist eine vernünftige Lebensplanung als Angestellter nicht mehr möglich (Stichwörter: Generation Praktikum, befristete Arbeitsverträge). Vor diesem Hintergrund erscheint mir ein Angebot, dass den Menschen, die noch nie an Entrepreneurship gedacht haben die Ängste und Bedenken vor dem Gründen nimmt als sehr hilfreich und wichtig. Vielleicht kann man ja so etwas, wie ein “riesiges” Labor für Entrepreneurship veranstalten, bei dem jeder Besucher, der noch nicht den springenden Funken gefunden hat, mit einer neuen Idee nach Hause geht…

    Den Vorschlag von Herrn Kugel, Herrn Prof. Faltin zu involvieren, kann ich nur unterstützen. Für einen Ideenaustausch stehe ich jederzeit zur Verfügung.

  4. Hallo,

    vielen Dank für das bisheriger Feedback. Es freut mich, dass viele Elemente meines Konzeptes hier erwähnt wurden, was beweist, dass wir in eine gemeinsame Richtung denken.

    Den Ansatz mit der gezielten Ansprache von Angestellten finde ich spannend, wenn auch sehr anspruchsvoll. Deshalb werde ich gerne Kontakt aufnehmen. Wir haben auch insbesondere in die andere Richtung gedacht und wollen insbesondere auch Jungunternehmer

Schreibe einen Kommentar