In Crowdsourcing, Geschäftsidee, Innovation

Frank Piller über Innocentive & Co.

Frank Piller, unseren Lesern bereits gut bekannt, gibt in seinem Interview für sap.info einen Einblick in das Thema „Open Innovation“. Insbesondere erklärt er das Geschäftsmodell des „Ideenbrokers“ Innocentive: „Karim Lakhani, der im Rahmen seiner Dissertation hier am MIT die Effizienz von Innocentive untersucht, fand heraus, dass etwa 70 Prozent aller bei Innocentive eingereichten Lösungen auf bereits vorhandenen Ergebnissen beruhen. Und genau hier liegt die Schwierigkeit bei einem klassischen Ansatz der Innovationsfindung: Man sucht nur dort Lösungen, wo man sie vermutet. Die Demokratisierung der Lösungsfindung in Form einer offenen Ausschreibung, an der jeder, vom Nobelpreisträger bis zum Schüler, gleichberechtigt teilnehmen kann, baut diese mentalen Hürden ab. Das wichtigste Kapital von Innocentive ist seine Community. Der Ideenbroker ist lange in aller Welt herumgereist und hat auf Kongressen und an Universitäten die Werbetrommel gerührt, um eine möglichst heterogene, geographisch verteilte Community aufzubauen. Dieser gehören heute schätzungsweise 100.000 Wissenschaftler an – kein Unternehmen der Welt kann sich dieses Forschungspotenzial intern leisten.“

Sehr wertvoll finde ich auch den Überblick, welche Anbieter sich noch im Segment „Open Innovation“ tummeln:

  • Nine Sigma – Ebenfalls Betreiber einer Ideenplattform wie Innocentive, allerdings mit dem Fokus darauf, für jedes Problem den passenden Experten zu finden.
  • Your Encore – Netzwerk pensionierter Experten, die für kurzfristige Aufgaben identifiziert und integriert werden können.
  • Ideacrossing – spezialisiert sich auf die Organisation großer Ideenwettbewerbe mit Endkunden
  • Hyve AG – programmiert Innovationsplattformen, auf denen Herstellern zusammen mit ihren Kunden Innovationswettbewerbe veranstalten können.

Weitere Artikel zu Frank Piller

Weitere Artikel zum Thema Open Innovation / Crowdsourcing

4 Responses to Frank Piller über Innocentive & Co.

  1. […] Übersicht über Ideenplattformen wie Innocentive & Co. […]

  2. Rüdiger Kunstmann sagt:

    Gibt es zu diesem Thema noch Aktivitäten? Das Datum weist diesen Artikel als ziemlich veraltet aus, ich wäre aber an aktuellen Erfahrungen interessiert. Insbesondere fand ich die Idee des Netzwerks pensionierter Experten interessant („You Encore“), aber dieser Link führt leider ins Nirwana.

  3. […] Open Innovation Portal aus Indien Frank Piller über Innocentive & Co. Innocentive – Die Ideenbörse CrowdSpirit – Electronic Products Crowdsourcing Crowdsourcing-Blog […]

Schreibe einen Kommentar