In Geschäftsidee

Drive-In-Bäckereien sollen als Franchisekonzept vermarktet werden

Seit vielen Jahren haben wir uns daran gewöhnt, Essen per Drive-In-Schalter zu bestellen und zu bezahlen, ohne das Auto verlassen zu müssen. Auch Einzelhändler haben die Zielgruppe der Autofahrer entdeckt und bieten Drive-In-Schalter an. Wir haben z.B. vor kurzem hier im Blog über eine Drive-In-Apotheke in Hamburg berichtet.

Jutzt wurden in Berlin in den letzten Wochen zwei “Bakers Drives” von der BM Brezel GmbH und der Erntebrot GmbH eröffnet. Die Kunden können sich jeweils entscheiden, ob sie im Ladengeschäft oder direkt am Schalter einkaufen wollen. Das Besondere: weitere Standorte in Berlin und anderen Bundesländern sollen in Zukunft im Rahmen eines Franchisekonzeptes erschlossen werden. Mehr Infos darüber finden Sie hier und hier.

Wirklich neu ist die Idee von Bäckerei-Drive-Ins nicht. Laut juwi.de war Schmitt´s Backstube 1993 in Bad Neustadt an der Saale die erste Drive-in-Bäckerei Deutschlands. Sie entstand eigentlich aus der Not, da sich die neue Produktionsstätte mitten in einem Gewerbegebiet befand und man mit Hilfe des Drive-In-Schalters Kunden zum Kauf anlocken wollte. Die Verkaufsergebnisse sind überdurchschnittlich, da die Drive-In-Kunden mehr mitnehmen würden als die Kunden im stationären Geschäft.

Im Rahmen meiner Recherche bin ich noch auf weitere Anbieter gestossen, wie z.B.:

2 Responses to Drive-In-Bäckereien sollen als Franchisekonzept vermarktet werden

  1. Pepino sagt:

    Faszinierend… hätte nicht gedacht, daß das laufen würde…

  2. svenja sagt:

    Hallo ich selber arbeite bei Kiliansbaeck und habe ein Jahr in einem drive gearbeitet….Am 30 November macht mein Chef in Wuerzburg den 4. Drive in auf und werde dort hin versetzt…Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, das die Drives die Zukunft sind und es macht wahnsinig viel Spass darin zu arbeiten…ich finde als Arbeitnehmer die Drives suuuuuuper und als Kund auch da man beim Einkaufen was neues erlebt

Schreibe einen Kommentar