In Geschäftsidee, Innovation

Social Entrepreneure – Geld verdienen ist zweitrangig

Wenn wir über Entrepreneure reden, dann i.d.R. über Business Entrepreneure, die mit Ihrer neuen Idee nicht nur erfolgreich , sondern auch auch reich werden wollen. Es gibt allerdings auch Social Entrepreneure, wie z.B. Franz von Assisi und Maria Montessori. Ihr Ziel ist es, eine soziale Innovation zu schaffen, damit es den Menschen besser geht. Dazu gehört z.B. eine neue Methode der Krankenpflege oder ein neues pädagogisches Konzept. Die Gewinnerzielungsabsicht ist nicht vorhanden oder nur nebensächlich.

Wichtig: Social Entrepreneurship hat nichts mit Corporate Social Resposibility, bürgerschaftlichem Engagement von Unternehmen oder bloßem Sponsoring zu tun. Dabei steht steht immer der langfristige finanzielle beziehungsweise der kurzfristige Imagegewinn für das handelnde Unternehmen im Vordergrund. Hier ist Engagement nur Mittel zum Zweck. Gelesen unter merkur.de

Spätestens nach dem ich o.g. Definition des Social Entrepreneurs gelesen habe, weiss ich, das der Begriff “Entrepreneur” treffender ist als der Begriff “Existenzgründer”. Manchmal sollte man eben doch Anglizismen verwenden.

4 Responses to Social Entrepreneure – Geld verdienen ist zweitrangig

  1. Neulich hatte ich die spannende Diskussion, ob “Social Entrepreneure” gleichzeitig “Business Entrepreneure” sein können bzw. dürfen.

    Mit meiner Meinung “ja” war ich in der Minderzahl. Nur einige nicht-deutsche Mitdiskutanten waren auf meiner Seite.

  2. Auch im Merkur-Artikel wird dieses Thema angeschnitten. Selbst die Experten sind hier unterschiedlicher Meinung. Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn ein Social Entrepreneur mit seiner Innovation auch gutes Geld verdient.

  3. zman sagt:

    Ein klasse Beispiel eines social entrepreneurs ist der Erfinder und Entwickler der nonprofit Site http://www.ChangingThePresent.org. Der Entrepreneur leitet eine kleine Firma die Dienstleistungen für die non-profit Site zur Verfügung stellt und somit auch ein paar Dollar verdient.

Schreibe einen Kommentar