In Geschäftsidee, Idee - Produkt, Idee - Tech, Innovation

Das Handy für den Hund

Viele denken, dass der Mobilfunktmarkt in Deutschland kein Wachstumspotenzial mehr hat, da es ja schliesslich mehr Handies als Einwohner in Deutschland gibt. Doch eine wichtige Zielgruppe haben die cleveren Mobilfunkmanager bisher sträflich vernachlässigt. Denn es gibt in Deutschland mehr als 10 Mio. Haustiere. Um als Herrchen oder Frauchen immer den Überblick zu behalten, wo das liebe Haustier herum streunert, gibt es seit einiger Zeit mobile Lösungen.

Die Firma Corscience aus Erlangen bietet seit letztem Sommer in Deutschland ein Halsband für Hunde mit einem GPS-Empfänger für die satellitengestützte Ortung sowie ein Handy-Modul an, um die ermittelten Koordinaten an den Besitzer zu schicken. Das Hundeortungssystem “Buddy” kann den Vierbeiner auf zehn Meter genau orten. Es kostet einmalig 260 Euro. Dazu kommen die monatlichen Gebühren für einen Mobilfunkvertrag.

Die US-Firma On4 Communications geht jetzt noch einen Schritt weiter. Neben dem Ortungssystem hat der PetsCell auch einen Lautsprecher und Mikrofon integriert. Dadurch wird das System zum “Hunde-Handy”. Wird ein entlaufener Vierbeiner aufgelesen, kann der Besitzer per Tastendruck am High-Tech-Halsband des Hundes telefonisch verständigt werden. Umgekehrt kann der Hundebesitzer den Hund anrufen und hoffen, dass eine Person in der Nähe rangeht und den Besitzer informiert, wo sich der Hund gerade aufhält und ihn so lange festhält.

Warum werden diese Ortungssysteme gerade für Vierbeiner und noch sehr eingeschränkt für Menschen eingesetzt. Weil es keinen Datenschutz für Hunde gibt.

Gelesen in spiegel.de

Schreibe einen Kommentar