In Geschäftsidee, Idee - Handel, Idee - Mode, Idee - Tech, Marketing - Probe, Marketing - Service

Die virtuelle Anprobe vor Ort

Gestern haben wir hier im Blog über die Modeschöpferin Dorothée Vogel berichtet, die zur persönliche Anprobe bittet, damit die Kundinnen in aller Ruhe alle neue Kreationen anprobieren können, ohne von anderen Kunden gestört zu werden. Heute präsentiere ich eine andere Lösung für alle, denen die Anprobe nicht schnell genug gehen kann. Im Shop-in-Shop Nanette Lepore im New Yorker Bloomingdale´s können jetzt die Damen eine virtuelle Anprobe vor Ort machen. Dafür stellt man sich einfach vor einen Spezialspiegel und bekommt dann das ausgewählte Designerstück eingeblendet. Hier seht Ihr, wie das aussehen kann.

Was ist jetzt der Vorteil solch einer individuellen Anprobe? Zuerst einmal geht es viel schneller. Man kann so in wenigen Minuten mehrere Designerstücke “virtuell anziehen” und schauen, ob die Farben einen nicht zu blass machen oder das Kleid einen nicht zu dick macht. Der nächste Vorteil besteht darin, dass man die Fotos auf einer speziellen Webseite veröffentlichen lassen kann und Freudinnen mit Passwort sich die Ergebnisse anschauen udn kommentieren können, ohne vor Ort sein zu müssen. Wenn sich die Erfolge einstellen, sollen diese Spiegel auch in den Shops in Tokyo und Las Vegas installiert werden.

Gefunde bei Josh Spear via ausgefallene-ideen.

3 Responses to Die virtuelle Anprobe vor Ort

  1. burkhard sagt:

    Auch auf die Gefahr hin, daß es inhaltlicht nicht so richtig passt: Ich wollte einfach mal einen Gruß an meinen Namensvetter senden, denn dann und wann tauchen unsere Namen auf und es irritiert mich selbst ab und zu. Also: viele Grüße aus Wiesbaden! 🙂 burkhard

  2. […] März 2007 haben wir hier im Blog erstmals über die “virtuelle Anprobe” berichtet. Im Rahmen eines Feldversuchs des […]

Schreibe einen Kommentar