In Geschäftsidee, Idee - Bildung, Idee - Tourismus, Marketing - Koop, Marketing - Service

Sprachkurse im Flugzeug – Gute Ideen liegen manchmal so nah

Diese Idee liegt so nahe, dass man sich einmal mehr fragt, warum nicht schon früher einer darauf gekommen ist: Bereits einige Fluggesellschaften, wie z.B. Air France und Singapore Airlines, bieten in Zusammenarbeit mit Berlitz interaktive Sprachtrainings via Bildschirm an. Warum sollen sich die Fluggäste eigentlich nur durch seichte Unterhaltungsfilme berieseln lassen? Können Sie doch die Zeit viel besser dafür nutzen, um ein paar Wörter Koeranisch zu lernen, wenn sie gerade mit dem Flugzeug von Frankfurt nach Korea unterwegs sind. Berlitz bietet diese multimedialen Lernkurse bereits in 23 Sprachen an und zwar mit vier Schwerpunktthemen: Zahlen, Daten, Wörter und Dialoge. Gefunden bei Springwise.

Als Querdenker kommt man natürlich gleich auf weitere Ideen? Warum werden solche Sprachkurse nicht auch in Taxis angeboten. Dann muss man wenigstens keinen gequälten Small Talk mehr mit dem Taxifahrer führen. Oder wie wäre es, wenn solche Multimedia-Sprachkurse auf Kreuzfahrtschiffen angeboten werden würden? Umgekehrt könnte man überlegen, welche nützlichen Angebote Airlines noch anbieten können. Wie sieht es z.B. mit einem kostenlosen Gastro-, Hotel- und Shoppingquide aus, der jedem Flugpassagier in die Hand gedrückt wird. Dann kann er sich schon einmal seine freie Zeit im Flieger planen. Finanziert werden könnte dieser Guide über Anzeigen oder die Tourismusbehörde vor Ort. Ran an neue Ideen und umsetzen.

Weitere Artikel zum Thema:

10 Responses to Sprachkurse im Flugzeug – Gute Ideen liegen manchmal so nah

  1. […] “Warum werden solche Sprachkurse nicht auch in Taxis angeboten?” fragt Burkhard Schneider im Best-Practice-Business-Blog. — Vermutlich, weil der Einbau von Screens in Kopfstützen den Taxameter in Zukuft noch schneller laufen lassen würde. Zumal die Taxifahrt viel kürzer ist, als ein Flug (es sei denn, man fährt im Taxi nach Paris…). […]

  2. Querdenker sagt:

    Mir graut´s, wenn ich von den vielen guten Ideen lese.
    Bin ich selbst einer der Leidgeprüften, die Ihr fertiges Business-Konzept (mit abgenickten Beurteilungen von IHK und Wirtschaftsförderung) nicht verwirklichen können, weil ich als Arbeitsloser kein Geschäftskonto bekomme… (erst Einkommen nachweisen)
    Vielleicht hast du ja einen Geistesblitz? Magst Du mal Kontakt mit mir aufnehmen, wenn es deine Zeit erlaubt?

  3. […] Sprachkurse im Flugzeug – Gute Ideen liegen manchmal so nah Autoreparaturservice während ihrer Flugreise Bikini-Modenschau in Flugzeugen soll Passagierzahlen steigern KLM gründet Business Network Club China ABN-Lounge im Amsterdamer Flughafen Polarflug GbR – Tiefflug über den Nordpol SMINTAIR – Airline nur für Raucher Southwest Airlines – Gründe für den nachhaltigen Erfolg Travel Marketing Agentur – exklusive Werbung in der Luft « Top 10 Geschäftsideen: Kurios und crazy   […]

  4. Frank sagt:

    Genauso gute Idee wie Sprachkurse im Cafe, die anscheinend immer populärer werden. Langstreckenflüge sind sowieso langweilig, da kann man die Zeit gut ausnutzen.

  5. Dennis sagt:

    Also, ich finde die Idee gut – so ist die Zeit doch gut genutzt. Gut, mit nem englischsprachigen Actionfilm während dem Fliegen wäre auch geholfen, aber ob man dabei Business English lernt?

  6. RalfLippold sagt:

    Was im Flieger geht funktioniert auch in der Bahn;-)

    Social Media, Lean Thinking, da lässt sich so manches vorstellen.

    Rund um Dresden ist dies über den LockSchuppen buchbar.

    Einen Guten Rutsch an alle viel Erfolg in 2010 🙂

  7. Südafrika | Reiseziele Afrika…

    Alles begann damals, so um 1981 herum, in der Körtestraße 10. Damals gab es dort das Geschäft eines Großhändlers, der vorwiegend Spiele aus dem asiatischen Raum nach Berlin importierte. 1994 ging es dann auch nach Spandau in die Havelstraße, 1997 folgt…

  8. Diese Idee ist wirklich super. Hierbei stellt sich nur die Frage der Kosten. Immerhin müsste man einen qualifizierten Trainer finden, der ebenfalls ins Zielland fliegt. Die Kosten für diesen „Kurs“ müssten sowohl den Hin- als auch Rückflug wieder einbringen. Eine andere Idee wäre es, wenn man an den Bildschirmen im Flugzeug die Fremdsprache erlernt. Durch den Internetanschluss den es heutzutage in Flugzeugen gibt, würde es sich anbieten hierüber Skype-Trainings anzubieten oder eine App zu entwickeln, die auf die unterschiedlichsten Themen (Business, Urlaub, sonstiges) vorbereitet. Andernfalls gibt es auch das Speedlearning Programm, mit dem man im Vorfeld schon eine Fremdsprache erlernen kann. Und dies mit lediglich 45 Minuten Training in der Woche.

  9. Hallo tip Tip English,

    bei diesem hier beschriebenen Angebot handelt es sich um ein Multimedia-Training, so dass kein Sprachlehrer mitfliegen muss.

    Mir gefällt das Beispiel so gut, um zu zeigen, wie viele unterschiedliche Vertriebskanäle es heute für Sprachschulen gibt, wenn auch dafür zum Teil neue Produkte entwickelt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar