In Geschäftsidee, Idee - Web, Internet, V - Unternehmer

feierabend.de – mit einer Mischung aus realem und virtuellem Netzwerk seit neun Jahren erfolgreich

Derzeit lese ich fast täglich über ein neues Social Network, das an den Start geht und eine bestimmte Zielgruppe zusammenführen will. Das erinnert mich schon sehr frappierend an die Zeit Ende der Neunziger, als ein Web Startup nach dem anderen online ging. Ganz wenige haben dann auch die harten Jahre ab 2000 überstanden. Solch ein “Überlebenskünstler” ist Alexander Wild mit seinem Webportal www.feierabend.com. Gestartet ist er 1998 mit der Idee, eine Community für die Zielgruppe 50 + aufzubauen.

Heute, 9 Jahre später, zählt die virtuelle Community fast 120.000 Mitglieder. Die Mitglieder können sich auf der Webseite informieren, miteinander im Forum oder Chat Erfahrungen austauschen und vieles mehr. Lange, bevor sich Web 2.0 als Begriff für das Mitmachweb durchgesetzt hat, können sich die Mitglieder bei feierabend unterneinander vernetzen. Da diese Funktion bei den vielen Möglichkeiten “untergeht”, bietet Alexander seit Februar 2007 unter www.feierabend.net einen speziellen Zugang zu den Web 2.0 Funktionalitäten an.

In den letzten neun Jahren haben die Macher von feierabend viele Wettbewerber kommen und gehen gesehen. Deshalb überrascht es sie auch nicht, dass jetzt z.B. mit platinnetz.de wieder einmal Gründer versuchen wollen, die 50+ Generation gemeinsam zu vernetzen. Vielmehr freut sich Alexander Wild, dass jetzt auch die Samwer-Brüder diesen lukrativen Markt entdeckt haben. Ein Marktführer profitiert eben von solchen PR-Kampagnen immer besonders.

So einfach kann man den Erfolg von feierabend nicht kopieren. Denn in den letzten Jahren wurden mehr als 80 Regionalgruppen aufgebaut, die sich regelmäßig vor Ort treffen. Die Frankfurter Gruppe umfasst z.B. derzeit mehr als 1.000 Mitglieder. Das Bierchen schmeckt virtuell eben nicht besonders 🙂 Ich persönlich bin der Überzeugung, dass die Kombination aus realer und virtueller Community langfristig besonders erfolgsversprechend ist.

Pioniersarbeit ist nicht immer einfach. So hat es lange gedauert, bis die Werbetreibenden verstanden haben, dass man auch die Zielgruppe 50 + sehr gut über das Internet erreichen und dort werben kann. Mittlerweile kann Feierabend von den Werbeinnahmen gut leben und baut sein Team sukzessive auf. Und da kein VC ungeduldig mit den Hufen scharrt und auf eine Exitlösung drängt, kann auch Alexander Wild seine Community weiter organisch ausbauen. Die Mitglieder danken es ihm durch Treue. Und so langsam outen sich auch immer mehr sehr bekannte Mitglieder, wie z.B. der hessische Ministerpräsident Roland Koch, der laut seinen Aussagen seit mehr als 5 Jahren Mitglied bei feierabend ist.

One Response to feierabend.de – mit einer Mischung aus realem und virtuellem Netzwerk seit neun Jahren erfolgreich

  1. Ulla Meier sagt:

    So sehr ich einerseits feierabend.com schätze, so bedauerlich ist es, dass bestimmte Personen trotz ihrer sehr beleidigenden und herrschsüchtigen Art von Herrn Wild nicht verwiesen oder verwarnt werden. Auf entsprechende Mitteilungen wird seitens der Geschäftsleitung nicht reagiert, im Gegenteil, Herr Wild lässt sich noch öffentlich mit dieser Person ablichten. Angeblich soll diese Person Spenden zahlen, was mir jedoch nur vom Hörensagen bekannt ist. Etwas mehr Neutralität würde der Geschäftsleitung gut stehen.

Schreibe einen Kommentar