In Geschäftsidee, Idee - Web, V - Second Life

Interview mit dem Sieger des SL-Gründerwettbewerbes “Bring Ideas To Life‹

Mittlerweile steht das Siegerteam der Virtual Venture Competetion fest, einem Gründerwettberb der von Mc Kinsey initiiert wurde. Die Aufgabe für die teilnehmenden Teams bestand darin, innerhalb von 45 Tagen eine Geschäftsidee für die virtuelle Welt von „Second Life“ zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen. Wir haben hier im Blog die sechs Finalisten vorgestellt. And the winner ist: TeamBOT: Dieses Team aus den USA hat den FinderBot programmiert und will ihn vermarkten. Dieses Suchhilfe soll dem User helfen, schneller und einfacher die gesuchten Produkte und Informationen zu finden.

Spiegel-Online hat mit Alan Ross, einem Mitglied des Siegerteams, ein Interview geführt. Folgende Statements hat Alan Ross von sich gegeben:

  • Um in Second Life wirtschaftlich erfolgreich sein zu wollen, muss man die langfristigen Perspektiven beachten. Schnelle Gewinne sind unwahrscheinlich.
  • Ein gutes Geschäftsmodell in Second Life zeichnet sich dadurch aus, dass echte Dollars verdient werden. Das gelingt bisher nur ganz wenigen Entrepreneuren in SL.
  • Ein Grund für den fehlenden Durchbruch von SL besteht darin, dass das Anmeldeprozedere zu kompliziert und lang ist. Damit sind die Einstiegsürden für viele User zu hoch. Viele erfolgreiche Geschäftsmodelle haben viel einfachere Einstiegshürden.
  • Die Nutzerzahlen in virtuellen Welten werden erst explodieren, wenn offene Standards für virtuelle Welten existieren. Dann können verschiedene Anbieter verschiedene Welten kreieren, die alle vernetzt sind.

Fazit: Noch ist keine Eile geboten, um Geschäftsmodelle in SL umzusetzen. Allerdings handelt es sich bei SL um eine perfekte Übungsplattform, um zu trainieren. Wenn dann die Userzahlen explodieren, sollte man schon ein gut funktionierendes Geschäftsmodell entwickelt und getestet haben. Denn erfolgreiche Unternehmer sind meist auch antizyklisch und bereiten dann ihre Gründung vor, wenn andere noch lange nicht daran denken.

Schreibe einen Kommentar