In Geschäftsidee, Idee - Gastro

Im Geschmackslabor kommt dank des Aromabaukastens jeder auf seinen Geschmack

Jens Bartusch vom Frosta-Blog hat vor kurzem vom Besuch des Geschmacklabors in Bremerhaven berichtet. So bin ich auf dieses ungewöhnliche Gastronomiekonzept aufmerksam geworden. Nicht nur der Name ist ungewöhnlich, sondern auch die Location. Es handelt sich um eine ehemalige Schule. Das verspricht viel Platz. Neben dem Restaurant mit 130 Sitzplätzen und einer gemütlichen Chill-Out-Lounge gibt es auch noch einen großen Saal (ehemalige Schulaula), der für Meetings, Tagungen und andere Veranstaltungen gebucht werden kann. Daneben gibt es auch noch Tagungsräume für bis zu 60 Personen. Endlich mal ein Gastronomieangebot für fast jede Gelegenheit. Und wer das leckere Essen außerhalb genießen will, kann den hauseigenen Catering-Service beauftragen.

Das alles ist beeindruckend, aber nicht außergewöhnlich. Spätestens wenn man am Tisch Platz genommen hat, weiß man, warum das Restaurant „Geschmackslabor“ heißt. Auf den Tischen stehen knapp 20 Plastikfläschchen in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Basis dieser Würzmischungen ist das Olivenöl aus der Coratina-Olive. Dieses Olivenöl schmeckt nicht nur gut, sondern soll auch besonders gesundheitsfördernd sein und ist dazu außerordentlich hitzebeständig. Es kann bis auf 190 Grad Celsius erhitzt werden. Diese Olivenölwürzmischungen werden für die einzelnen Gerichte verwendet. Auf der Speisekarte (steht als PDF-Download auf der Webseite zur Verfügung) ist immer vermerkt, welche Würzmischungen für welches Essen verwendet werden, wobei man hier natürlich ganz einfach Sonderwünsche äußern kann. Zum anderen kann man als Vor- oder Zwischenspeise die Würzmischungen auf das Weißbrot träufeln, das zu jedem Essen gereicht wird.

Und wer dann erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, kann die Olivenölwürzmischungen auch gerne käuflich im Restaurant erwerben und zu Hause weiter probieren. Alle Würzmischungen werden in der Speisekarte zum Verkauf angeboten. Die 100 ml Fläschchen kosten im Schnitt zwischen 4,90 EUR und 5,50 EUR. Sie gibt es u.a. in den Geschmacksrichtungen: Röstkakao, Paprika, Limette, getrochnete Tomate, Banane, Kokos, Rosmarin, Zitrone, Ananas, Mandarine, Passionsfrucht, Peperoncino. Wer da nicht auf den Geschmack kommt, ist selber Schuld. Mir gefällt das Angebot solch eines Aromabaukastens, aus dem sich jeder nach freien Stücken bedienen kann, sehr gut. Da kann man bei jedem Restaurantbesuch seine eigene Verkostung machen und die Wartezeit verfliegt wie im Fluge. Durch solche ein Angebot ist man schnell in „aller Munde“.

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar