In Geschäftsidee, V - Wettbewerb

5-Euro-Business-Wettbewerb: Kopf schlägt Kapital

Prof. Faltin proklamiert in seinem neuesten Buch das Motto: „Kopf schlägt Kapital“. Unter diesem Motto könnte man auch den 5-EURO-Business-Wettbewerb stellen, der vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. zusammen mit Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt wurde und seit 1999 veranstaltet wird, wie ich in 2006 schon berichtet habe. Der 5-Euro-Business Wettbewerb findet jedes Semester an zwei bis vier bayerischen Hochschulstandorten statt, in diesem Semester in Würzburg und Erlangen-Nürnberg. Zudem wird er auch in anderen Hochschulen außerhalb Bayerns und vor allem auch in Österreich veranstaltet. Wie ist der Ablauf dieses Semester in Würzburg?

Kleine Teams von jeweils zwei bis vier Studierenden entwickeln eine Geschäftsidee und setzten diese mit einem symbolischen Startkapital in Höhe von fünf Euro innerhalb von sieben Wochen in die Realität um. In dieser Praxisphase unterstützen sie erfahrene Selbstständige, die sogenannten Wirtschaftspaten. In Crashkursen zu den Themen Projektmanagement, Recht und Marketing erhalten die Teilnehmer das notwendige theoretische Rüstzeug. Über ihre Aktivitäten müssen die Teams einen Geschäftsbericht erstellen; den krönenden Abschluss bildet die feierliche Abschlusspräsentation am 3. Februar 2009, bei der sich alle Teams einer Jury stellen, die über die Vergabe von insgesamt 1.800 Euro Preisgeld entscheidet. Während der ganzen Zeit stehen die Mitarbeiter des Career Service den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite.

Mir gefällt der Wettbewerb deshalb so gut, weil die Umsetzung der Geschäftsidee und das Teamwork im Vordergrund stehen und eben nicht das Kapital. Mit genug Geld kann es jeder schaffen. Mit wenig Geld muss man sich schon richtig anstrengen und kann nicht alle Probleme auf das Konto „Bank“ verbuchen. Dass selbst bei diesem geringen Startkapital sehr pfiffige Geschäftskonzepte umgesetzt werden können zeigt die Auflistung aller entwickelten Geschäftsideen seit Start des Wettbewerbes.

Schade nur, dass wenige Wettbewerbsteams unter die Blogger gegangen ist und sich so die Hilfe der gesamten Blogosphäre einholen. Eine Ausnahme ist ein Studententeam aus Nürnberg-Erlangen, das im WS 07/08 den Eventplaner planrr ins Netz gestellt hat. Das Gründungsvorhaben wurde durch einen Blog begleitet. Allerdings hat davon die Blogosphäre nicht viel mitbekommen. Manchmal macht es eben schon Sinn, via E-Mail oder Kommentare in anderen Blogs auf sich aufmerksam zu machen. Ich werde mal schau´n, ob ich Teams in diesem Semester dazu bewegen kann, das anders zu machen.

6 Responses to 5-Euro-Business-Wettbewerb: Kopf schlägt Kapital

  1. seb sagt:

    hmm, die 5-euro-business-projekte, durch die ich mich jetzt durchgeklickt habe, sehen alle ziemlich gescheitert aus. und ca 60% haben als „idee“ werbeflächenvermarktung. finde ich jetzt ehrlich gesagt nicht sooooo den beweis für „kopf schlägt kapital“.

  2. Goerni sagt:

    Schöner Beitrag, besonders für mich als Würzburger und auch als ehemaliger Teilnehmer. Ich kann den Wettbewerb nur empfehlen. Wir hatten damals auch eine gute Idee (www.nextride.de) aber die Umsetzung des Produktes hätte dann doch mehr gekostet als erwartet.
    Nichts desto trotz rentiert sich die Teilnahme. Auch wenn man die Idee nicht in die Tat umsetzt so bekommt man noch mit worauf es bei einem Start-Up ankommt und kann auch mal etwas völlig „risikolos“ über den Tellerrand schauen.
    Grüße aus Würzburg

  3. Gero Gode sagt:

    Das 5-Euro-Business war für uns ein Erfolg. Ich habe 3 Mal daran teilgenommen um günstig Marktpotenziale abzuschätzen. Die 3. Idee: Free-Copy.de ist nun seit einem Jahr am Markt erfolgreich.
    Ich empfehle die Teilnahme!

  4. […] im kleinen zu probieren…Also führten wie Free-Copy im Januar im Zuge des Wettbewerbs 5-Euro-Business durch. Seit dem ist auch Wolfgang Schäfer mein Partner. Wir sind beide Vorstand im Börsenforum […]

  5. susanna sagt:

    Ich war auch auf der Webseite und waere ganz gerne mit der einen oder anderen Firma in Kontakt getreten, konnte aber keine info or webseite finden.

Schreibe einen Kommentar