In Geschäftsidee, Idee - ecommerce

Weinfreund.de: Vom Winzer direkt zum Kunden

[Trigami-Review]

Viele Winzer überlegen, wie sie ihren Weinabsatz und Gewinne erhöhen können. Die Lösung ist der direkte Weg zum Kunden. Eine gute Möglichkeit besteht darin, auf Weinfesten den eigenen Wein auszuschenken und damit für sich Werbung zu machen. Aber auch das Internet bietet sich immer mehr als lukrativer Marketing- und Vertriebskanal an. Wie soll allerdings ein einzelner Winzer dieser Herausforderung gerecht werden? Dafür bietet seit wenigen Wochen Johannes Geppert das Vermarktungsportal weinfreund.de an.

Auf diesem Portal hat jeder Winzer aus Deutschland und Österreich die Möglichkeit, sich ausführlich seinen potentiellen Kunden vorzustellen. Via Google Earth wird z.B. der Standort des Weingutes dargestellt. In den nächsten Weblasche können alle angebotenen Weine, Bilder vom Weingut und passende News vorgestellt werden. Zudem haben 19 der bisher 74 präsentierenden Weingüter auch die Option gewählt, einen Onlineshop zwecks Direktverkauf zu nutzen.

Damit sich der Besucher des Portals schnell zurechtfindet, kann er im Portal gezielt nach Weintyp, Geschmack, Anbaugebiet, Jahrgang, Weingut und Preisspanne suchen. Mir persönlich fehlt in der Suchmaske die Möglichkeit, direkt nach Weinen zu suchen, die zu einem bestimmten Gericht wie Fisch, Huhn oder Dessert passen. Das ist zwar trotzdem möglich, allerdings nur, wenn ich im allgemeinen Suchfeld nach dem jeweiligen Gericht suche.

Gut finde ich, dass die Weine in vier Kriterien (Optik, Geruch, Geschmack, Preis/Leistung) bewertet werden können. Davon wird momentan noch wenig Gebrauch gemacht, allerdings ist das Portal ja auch erst wenige Wochen online. Spätestens, wenn die Anzahl der Bewertungen deutlich gestiegen ist, würde ich mir wünschen, dass ich in der Suchmaske gezielt nach Weinen mit guter Bewertung suchen kann und zwar unterteilt in alle vier Bewertungsrubriken.

Die große Herausforderung wird jetzt darin bestehen, eine kritische Masse an Besucher auf das Portal zu locken. Das Design ist nicht besonders jugendlich, weshalb wohl eher der Kunde im mittleren Alter als Zielgruppe angesprochen werden soll. Ein Weg könnte z.B. darin bestehen, ein Kochbuch herauszugeben, in der jeder Winzer seine Lieblingsspeise (inkl. Rezept) für seinen Lieblingswein präsentiert. Daneben sollte natürlich die gesamte Klaviatur des Onlinemarketings “gespielt” werden.

Da ich selber kein Kunde bin, der Getränke oder Essen kauft, ohne sie vorher probiert zu haben, würde ich mir wünschen, dass auf der Startseite ein Terminkalender angezeigt wird, in dem angezeigt wird, wann die Weine der einzelnen Winzer wo vor Ort ausprobieren kann. Die Krönung wäre natürlich, wenn der Weinfreund selber einen Gemeinschaftsstand auf verschiedenen Weinfesten unterhalten würde, auf dem man alle gut bewerteten Weine (gegen Geld) verkosten könnte. Und da ich ein Fan von italienischen Rotweinen bin, würde ich mich auf freuen, wenn das Angebot der Regionen weiter ausgebaut werden würde. Mal schau´n, womit uns der Weinfreund als nächstes überrascht.

Schreibe einen Kommentar