In Geschäftsidee, Idee - crazy

Wenn Kreuzfahrttouristen viel Geld bezahlen, um Piraten zu jagen

Vor wenigen Wochen wurde fast wöchentlich vermeldet, dass Piraten im Golf von Aden ein Frachtschiff kaperten, um Lösegeld zu erpressen. Der Höhepunkt war, als ein Kreuzfahrtschiff angegriffen wurde und nur knapp eine Katastrophe entging. Jetzt wurde vermeldet, dass ein russischer Kreuzfahrtunternehmer den Spieß umdrehen will und reichen Russen das Angebot unterbreitet, vor Somalias Küste Jagd auf Piraten machen zu wollen. Im Wirtschaftsblatt wird das Angebot näher erläutert:

„Sein Kreuzfahrtschiff ist der Köder für die Piraten. Versuchen die echten Piraten das scheinbar harmlose Schiff zu entern, erleben die Afrikaner ihr blaues Wunder. Statt wehrlose Handelsmatrosen stehen ihnen bis an die Zähne bewaffnete russische Touristen gegenüber. Ein makabrer Touristenspaß. Ein Tag an Bord des gecharterten Kreuzfahrschiffes kostet 5.790 Dollar. Es wird solange geschippert, bis die echten Piraten auch wirklich angreifen. Mindestens ein Piratenüberfall mit Kaperungsversuch wird vom Reiseunternehmer garantiert.“

Spinnen jetzt die Russen komplett? Haben wir schon wieder den 1. April? So ähnlich, denn am Ende des Artikels steht die Auflösung: „Anmerkung der Redaktion: Goldman Morgenstern & Partners gibt bekannt, dass es sich hier „vermutlich um Satire“ handelt.“ Ich würde mich allerdings nicht wundern, wenn aus der Satire bald ernst werden würde. Vielleicht nicht als „echte“ Geschäftsidee, sondern als Guerilla Marketing Kampagne. Veilleicht greift die Story nicht jede Zeitung auf, aber es gibt ja schliesslich Twitter. Und hier ging die Idee in Windeseile um die Welt.

Schreibe einen Kommentar