In Geschäftsidee, Idee - ecommerce, Marketing - Preis

Luupo-Gründer Jörn Kunst geht mit SpreadBooster neu an den Start

Könnt Ihr Euch noch an Luupo erinnern? Um dieses StartUp wurde im Jahr 2007 viel Aufhebens gemacht, bevor es dann von den Gründern im März 2009 verkauft wurde, weil man keine Anschlussfinanzierung durch VC´s erlangen konnte. Grundidee von Luupo war und ist, dass man Geld dafür bezahlen muss, wenn man den aktuellen Preis eines Produktes sehen will. Nach jeder “Einsicht” fällt der Preis und wenn er für einen niedrig genug ist, schnappt man einfach zu.

Warum sich Luupo so schwer getan hat, erklärt Jochen Krisch hier. Obwohl Luupo nicht rechtzeitig abheben konnte, hat sich ein Käufer gefunden, der Luupo gerade vor kurzem wieder gelauncht hat. Und es gibt auch zahlreiche Copy Cats, wie Rabattschlacht, die bis heute online sind und ihr Glück versuchen. Der Luupo Gründer Jörn Kunst hat sich selber eine kreative Pause gegönnt und startet jetzt mit einem ähnlichen Konzept unter dem Namen Spreadbooster wieder durch.

Jochen Krisch erklärt, was anders ist und warum diesmal Jörn Kunst mit seinem Team den Durchbruch schaffen will: “Die Grundidee bleibt: Schnäppchenhungrige Nutzer können gegen Einsatz die (fallenden) Preise ihrer Wunschprodukte sehen. Allerdings ist Spreadbooster so angelegt, dass von Beginnn an Action geboten ist und die Preise für eine Vielzahl von Produkten (und Händlern) sehr schnell fallen – und zwar auch dann schon, wenn sich nur eine überschaubare Zahl von Nutzern beteiligt.”

Seit kurzem können sich Händler auf Spreadbooster registrieren, für die dieser Verkaufskanal sehr verlockend ist, weil keine Margenverluste drohen. In Kürze sollen auch die ersten Angebote erhältlich sein. Darauf sind sicherlich nicht nur viele Luupo-Fans neugierig, sondern auch die Konkurrenten. Denn wenn die Idee diesmal so funktionieren sollte, dass die Plattform schnell durchstartet, gibt es viele Luupo-Copy-Cats, die es gleichtun werden und zwar extrem schnell, weil die Plattformen ja schon stehen. Insofern ist aus meiner Sicht das Zeitfenster auch diesmal sehr klein, das für Spreadbooster offen ist. Es wird spannend.

3 Responses to Luupo-Gründer Jörn Kunst geht mit SpreadBooster neu an den Start

  1. Jörn Kunst sagt:

    Hallo Burkhard,

    vielen Dank für Deinen Bericht über SpreadBooster. Du hast zwar eine Namensänderung von Jörn auf Jochen durchgeführt aber das wirst Du ja vielleicht noch ändern.

    Es wird schon eine Zeit dauern, bis erste Kopierer von SpreadBooster auf den Markt kommen werden. Ein schnelles Umbauen der eigenen LUUPO-Kopie dürfte nicht so einfach sein. Zumindest hoffe ich dieses ;-).

    Spannend ist aber auf jeden Fall, dass wir mit SpreadBooster einen komplett anderen Weg gewählt haben, als wir damals mit LUUPO eingegangen sind. Die Kopierer haben (zum Glück) alle die gleichen Fehler gemacht und daher funktioniert keiner. Wir sind uns sicher, dass wir alle Fehler des eigentlichen Systems aufgehoben haben und dadurch eine komplett andere Basis zur Verfügung haben.

    Wenn wir das System komplett geöffnet haben, werden sich bestimmt wieder Berichterstattungen ergeben. Ich stehe zumindest jedem interessierten Leser auch unter der jk(at)spreadbooster.de für Fragen zur Verfügung.

    Viele Grüße
    Jörn

  2. Hallo Jörn,

    das mit Deinem Vornamen werde ich noch lernen, wenn ich öfters über Euch berichtet habe 😉

    Finde gut, dass Du nach dem ersten “Misserfolg” wieder durchstartest und bin schon auf das neue Konzept gespannt. Schliesslich bin ich ein Fan von innovativen Pricingstrategie, wie man an den mehr als 140 Artikeln zum Thema erkennt.

  3. […] zahlen, was sie wollen Im Brüsseler Hotel Mozart werden freie Zimmer an Obdachlose vergeben Spreadbooster: Nutzer können gegen Einsatz die (fallenden) Preise ihrer Wunschprodukte sehen Chris Anderson bietet sein neues Buch “Free” in verschiedenen Formen kostenfrei an […]

Schreibe einen Kommentar