In Geschäftsidee, V - Tipps und Tricks

Mein kleiner Geschäftsideencheck

Es gibt Gründer, die suchen lange nach einer neuen Geschäftsidee. Es gibt aber auch Gründer, die fast täglich neue Ideen generieren. Immer lautet die Frage: Taugt die Geschäftsidee etwas? Letztlich weiß man das erst, wenn man einen Markttest durchgeführt und die Geschäftsidee durchgerechnet hat. Trotzdem gibt es einige wenige Fragen, die dabei helfen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Folgende Fragen spielen dabei eine wichtige Rolle:

  1. Realisierungswahrscheinlichkeit
    Es gibt viele Gründer mit guten Ideen, allerdings setzen nur wenige Gründer ihre Idee auch wirklich in die Praxis um. Das liegt zum einen am Mut und den Macherqualitäten des oder der Gründer. Aber es liegt auch daran, dass der Erfolg vieler Gründungen davon abhängt, dass man von Dritten unterstützt wird, wie z.B. Business Angels, Venture Capitalists, Banken, Zielgruppeninhaber, Kooperationspartner etc. Deshalb prüfe ich zuerst, von welchen externen Faktoren der Erfolg abhängig ist und wie wahrscheinlich es jeweils anmutet, dass die externen Partner für die Idee begeistert werden können.

  2. Passen Idee, Gründerteam und Kapitalaustattung zusammen?
    Es gibt viele gute Ideen und Gründerteams sowie sehr viel Kapital, das auf der Suche nach guten Anlagechancen ist. Allerdings passen selten Idee, Gründerteam und Kapital zusammen, denn wir haben trotz des Internets häufig noch ein Matchingproblem in Deutschland. Und wenn das alles passt, dann passen die Gründer nicht gut zusammen bzw. es fehlen noch wichtige Mitglieder des Gründerteams, um alle Herausforderungen lösen zu können.

  3. Ist der Kundennutzen größer als der Aufwand für den Kunden?
    Entscheidend ist, dass dem Kunden ein Nutzen geboten werden kann, der deutlich größer als der Aufwand ist, der bei Nutzung des Angebotes verursacht wird. Vor allem im B2B-Business scheitern viele Gründer an diesem Punkt. Softwareanbieter berücksichtigen z.B. selten, dass der Umstellungsaufwand von alter zu neuer Software sehr hoch sein kann und dadurch die Kosten-Nutzenrechnung schnell verhagelt wird.

  4. Wie ist das Feedback der potenziellen Kunden
    Grundsätzlich haben zu wenige Gründer im Vorfeld ihrer Gründungsidee ausreichend Kontakt zu den potenziellen Zielkunden aufgenommen. Deshalb gibt es nach der Gründung viele böse Überraschungen. Das sollte vermieden werden, indem im Vorfeld der Gründung zahlreiche Zielkunden interviewt werden. Das Motto lautet: Kunden fragen, fragen, fragen.

  5. Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal und wie nachhaltig ist es?
    Selbst wenn der Gründer einen überzeugenden Kundennutzen (im Vergleich zu den Kosten) bieten kann, ist der Abschluß beim Kunden nicht garantiert. Denn häufig machen einem die Wettbewerber einen Strich durch diese Rechnungen. Deshalb muss man gerade als Gründer eine lukrative Nische inkl. Alleinstellungsmerkmal besetzen. Noch besser ist, wenn man durch den Aufbau von Markteintrittsbarrieren dieses Alleinstellungsmerkmal möglichst lange verteidigen kann.

Ich habe viele Gründer kennengelernt, die erst mit ihrer 3. oder 4. Idee erfolgreich durchgestartet sind. Insofern ist es kein Beinbruch, wenn die erste Idee nicht gleich zünden konnte. Häufig liegt die geniale Idee nicht weit davon weg. Jedoch muss man schon in der Gründungsphase häufig Ausdauer besitzen, nämlich immer dann, wenn die erste Idee nicht der Knaller ist. Gerad in solchen Fällen sollte man nicht mit dem Kopf durch die Wand. Das produziert ansonsten langfristige Kopfschmerzen.

5 Responses to Mein kleiner Geschäftsideencheck

  1. Tanja Handl sagt:

    Eine ganz nette, praktische Checkliste für eine erste Auseinandersetzung mit der eigenen Idee. Letzten Endes muss man in meinen Augen die Idee zuerst so gut abklopfen, wie es geht, und sich dann auf den Markt einlassen. Bewähren kann sie sich nur in der Umsetzung.

  2. clarissa sagt:

    Klingt sehr nach der EKS-Lehre nach Mewes. Auf jeden Fall Daumen hoch für die Zusammenfassung: Kundennutzen, Kundenfeedback, Alleinstellungsmerkmal – Dinge, die tatsächlich viele Leute bei der Arbeit zu häufig vergessen. Nicht nur Gründer.

  3. Danke für Eure Kommentare.

    Diesen Ideencheck habe ich aufgrund meiner Erfahrungen in den letzten Jahren entwickelt und feingetunt. Natürlich kann dadurch kein Markttest ersetzt werden, sondern nur zu Beginn die Spreu vom Weizen getrennt werden,

    Wie meine Zf der Ansichten von Faltin vor kurzem zeigt, gibt es sehr unterschiedliche Ansichten, wie intensiv man ein Konzept durchdenken sollte, bevor man sie am Markt testet.

  4. […] Artikel von mir hier im Blog hinzuweisen. Im Mai 2011 habe ich z.B. schon einen Artikel zum Geschäftsideencheck veröffentlicht. Im Juni 2011 habe ich z.B. hier im Blog erläutert, wie ich einen Business Plan in […]

  5. […] Infos dazu findet Ihr in meinem Blogartikel “Mein kleiner Geschäftsideencheck” aus dem Jahr 2011 und in der Präsentation und dem Video, das anlässlich meines Vortrages letztes […]

Schreibe einen Kommentar