In Crowdfunding, Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Finance, Idee - Web

Crowdfundingplattform Lucky Ant unterstützt Projekte von nebenan

How Lucky Ant Works from Lucky Ant on Vimeo.

Crowdfundingplattformen sind nicht mehr wegzudenken, um Projekte, egal ob Profit oder Nonprofit, zu finanzieren (ob mit oder ohne Gegenleistung). Auf kickstarter, dem US-Crowdfunding-Marktführer, wurden allein im letzten Jahr von mehr als 27.000 Projekten knapp 12.000 erfolgreich durchfinanziert. Das Fundingvolumen lag im beachtlichen zweistelligen Millionenbetrag. Kein Wunder, dass sich von diesem Erfolg immer mehr Entrepreneure inspirieren lassen, die ebenfalls Crowdfunding-Plattformen aufbauen.

Der Schlüssel zum Erfolg für diese “Copy Cats” besteht in der Nischenpositionierung. Ein Beispiel dafür ist neu gestartete Crowdfunding-Plattform Lucky Ant. Ziel von Lucky Ant besteht darin, Crowdfunder von nebenan zu finden, also z.B. Bewohner einer Stadtteils in New York, die das neu gegründete Fitnessstudio um die Ecke finanziell unterstützen, damit es erfolgreich durchstarten kann. Die Idee besteht darin, das lokale Business via Crowdfunding zu unterstützen. I.d.R. erhält ein Crowdfunder eine Gegenleistung für seine finanzielle Unterstützung. Um diese Gegenleistung einzulösen, macht es beim lokalen Business nur Sinn, wenn der Crowdfunder in der Nähe wohnt oder arbeitet.

Der Vorteil von Lucky Ant besteht darin, dass die Crowdfunding-Idee auch außerhalb des Webs bekannt und salonfähig werden kann. Das bedingt, dass die Kapitalsucher auch offline Werbung für ihr Crowdfundingprojekt bei Nachbarn und Kunden machen. Und genau hier sollte Luck Ant ansetzen und Werbematerial erstellen, dass die Kapitalsucher ausdrucken und verteilen können. Damit könnten auch viele potentielle Crowdfunder auf Lucky Ant aufmerksam werden und über die Plattform auch andere Projekte unterstützen bzw. einstellen. Fazit: Die Crowdfunding-Bewegung wird immer größer, online wie offline.

Schreibe einen Kommentar