In Crowdsourcing, Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Tourismus, Idee - Web, Marketing - Preis

transfAIRo will helfen, die Taxikosten zu halbieren



Bildquellenangabe: RainerSturm / pixelio.de

Frederik Mewes und Sven Külper schwimmen seit kurz nach der Einführung ihrer mytaxi-App im Frühjahr 2010 auf der Erfolgswelle. Mehr als 7.000 Taxifahrer nutzen bereits die App, um kostengünstig (0,79 EUR pro Vermittlung) Taxifahrten vermittelt zu bekommen. Während die Taxifahrer begeistert sind, freuen sich die Taxizentralen nicht über den unliebsamen Konkurrenten, der im Gegensatz zu Ihnen kein hohes Fixum pro Monat verlangt, sondern nur im Erfolgsfall eine kleine Vermittlungsgebühr erhält. Dafür lieben die Taxikunden die App, weil sie via Smartphone nicht nur ein Taxi bestellen können sondern die Taxianfahrt live auf dem Display inkl. Ankunftszeit und Entfernung verfolgen können. Man kann zudem die Bewertung des Taxifahrers einsehen und bald soll auch mobile Payment und Taxivorbestellung möglich sein.

Nur eins fehlt noch, dass myTaxi die Taxifahrten für die Kunden mit einem deutlich reduzierten Preis anbietet. Ihr glaubt, das geht nicht, weil die Taxipreise hoheitlich festgelegt sind? Die Gründer der Mitfahrerplattform transfAIRo sind anderer Meinung. Über das Internet oder in Kürze auch über eine Smartphone-App wollen sie schnell und problemlos Mitfahrer mit demselben Ziel finden, damit die Taxikosten geteilt werden können. Insbesondere bei Flughäfen, die weiter außerhalb liegen, wie z.B. in München, sollen so die Fahrgäste schnell 100 EUR sparen können. Angenehmer Nebeneffekt: Die Umwelt wird auch noch geschont, weil die Zahl der Taxifahrten durch transfAIRo insgesamt reduziert werden kann.

Wer sich die hohen Taxikosten zukünftig sparen will, muss sich zuerst bei transfAIRo.com registrieren. Die Anmeldung sowie die Transfer-Suche oder das Aufgeben von eigenen Transfer-Angeboten sind komplett kostenlos. Lediglich bei der erfolgreichen Vermittlung wird eine Gebühr in Höhe von maximal 79 Cent fällig. Die Idee kam einem der beiden Gründer von transfAIRo.com am Flughafen. Beim Blick auf die Taxiquittung stellte er verärgert fest, dass ihm die 60 km mit dem Taxi genauso viel gekostet hatten, wie die 500 km mit dem Flieger. Zudem beobachtete er, dass die meisten Reisenden alleine mit dem Taxi unterwegs waren, und das, obwohl sich die Ziele teilweise überschnitten.

Die Idee von transfAIRo finde ich gut, das Konzept der Mitfahrzentralen auf Taxifahrten zu übertragen. Aber ich frage mich natürlich, ob mytaxi nicht in der Lage ist, ein ähnliches Angebot zeitnah abzubilden. Zudem gibt es meistens mehr als eine Transportmöglichkeit von A nach B. Deshalb wünsche ich mir in der heutigen Zeit vernetzte Lösungen und wenige Einzellösungen. Denn vielleicht ist ja auch eine Bahn- oder Busfahrt für mich günstiger. Oder ich nutze eine CarSharing-Lösung oder ein Sammeltaxiangebot vor Ort, oder, oder, oder. Fazit: Eine einzelne Lösung ist so gut, wie sie in ein Gesamtkonzept eingebettet ist und nachhaltig ein Alleinstellungsmerkmal inkl. Mehrwert für die Kunden bietet. Insofern finde ich die Idee von transfAIRo gut, weiß aber nicht, ob die Gründer von transfAIRo dafür auch finanziell entlohnt werden.

2 Responses to transfAIRo will helfen, die Taxikosten zu halbieren

  1. […] des Monats: Online-Zeitungsabo von Pianomedia Gamechanger des Monats: transfAIRo will helfen, die Taxikosten zu halbieren Expansionsidee des Monats: Balletttrainerin vervielfacht ihren Umsatz Innovation des Monats: […]

  2. Sebastian sagt:

    Super, dass hier regelmaessig soviel geschrieben wird.

Schreibe einen Kommentar