In Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Web

WhoSay hilft den Stars, ihre Social Media Aktivitäten zu managen

Was haben der Schauspieler Tom Hanks, die Sängerin Rihanna und der Fußballstar Christiano Ronaldo gemeinsam? Sie nutzen Social Media Kanäle wie Twitter, Facebook & Co., um Kontakt zu ihren Fans zu halten. Das ist natürlich nichts Besonderes mehr. Aber die Drei haben noch eine Gemeinsamkeit. Sie nutzen WhoSay.com, um ihre Social Media Kanäle mit Infos, Fotos und Videos zu “speisen”. Mit Hilfe einer Mobile App von WhoSay können die Celebetries die Infos einstellen und automatisch an die einzelnen Kanäle verbreiten lassen. Damit wird ihnen die Arbeit deutlich vereinfacht, Kontakt zu ihren Fans zu halten, ohne alle Social Media Networks einzeln zu bedienen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Dienste, die solch einen Service wie WhoSay anbieten. Was ist deshalb am o.g. Webdienst so besonders? WhoSay arbeitet mit der größten Künstleragentur weltweit, CAA, zusammen. Anders gesagt. CAA hatte die Idee zu einem Webdienst wie WhoSay, um es ihren Künstlern einfacher zu machen, Social Media Dienste zu nutzen und die Kontrolle über ihren Content inkl. Copy Right Rechte zu behalten. Um ihren Stars eine adäquate Lösung anzubieten, nahmen sie mit Steve Ellis Kontakt auf, der die Vermarktungsplattform pumpaudio aufgebaut hatte, um unabhängigen Musikern eine Möglichkeit zu bieten, mit ihrer Arbeit Geld zu verdienen. Mehr Hintergrundinfos dazu erfahrt ihr im folgenden Video:

Steve Ellis gründete nach der Kontaktaufnahme von CAA WhoSay. CAA ist dran beteiligt, aber auch mehrere unabhängige VC´s. In der ersten Finanzierungsrunde 2010 konnte Steve Ellis 6 Millionen USD einsammeln und damit diesen Webdienst aufbauen. Mittlerweile sind mehr als 1.000 Stars aus den Bereichen Musik, Film, Fernsehen, Comedy, Sport, Mode und andere Künstler Kunden bei WhoSay.com. Und selbstverständlichen können auch Künstler, die nicht bei CAA unter Vertrag sind, diesen Dienst nutzen. Diese Künstler schätzen die einfache Bedienung des Webdienstes. So wird z.B. auf jedes Foto, das sie hochladen, automatisch ein Copyright-Vermerk hinzugefügt, um die Eigentumsrechte zu klären, die die Basis für die Vermarktung dieser Fotos darstellen.

Fans haben natürlich auch die Möglichkeit, die Fanseiten auf Whosay.Com zu besuchen, um den Überblick zu behalten, was ihre Stars so alles anstellen. In Zukunft soll auch auf WhoSay der Conent z.B. via Werbung vermarktet werden. Es werden auch andere Ideen ausgetüftelt, um den Content der Stars zu Geld zu machen. Aber WhoSay will kein weiteres Social Network werden, sondern vielmehr die Aktivitäten ihrer Stars auf den einzelnen Social Networks abbilden. Hinsichtlich dieses Angebotes sind sie natürlich nicht allein. Fantapper bietet solch einen Service für mehr als 40.000 Stars an. Es ist ein sehr lukratives Geschäft, Fans mit Stars zu verbandeln. Hier gibt es sehr viel Geld zu verdienen.

2 Responses to WhoSay hilft den Stars, ihre Social Media Aktivitäten zu managen

  1. Hans Meier sagt:

    Social Media Marketing ist kein Prozess, den man schnell über Nacht starten kann. Es braucht viel Zeit und Aufwand, um in sozialen Netzwerken wahrgenommen und anerkannt zu werden. Suchmaschinen-Optimierung kann etwas schneller agieren, wenn man nach einer gründlichen Keyword-Analyse genau weiß, für welche Begriffe man das eigene Business promoten will.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Meier

  2. donald sagt:

    Cool blog,looking to communicate

Schreibe einen Kommentar