In Crowdfunding, Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Finance, Idee - Web

Crowdinvestingplattform bestBC will im September 2012 durchstarten

Bald wird auch die erste Crowdinvestingplattform mit Sitz in der Finanzhauptstadt Frankfurt am Main starten. Es handelt sich konkret um die Crowdinvestingplattform bestBC. Einige Experten aus der Szene können sich evtl. noch daran erinnern, dass vor einigen Jahren die Social Community bestBC gegründet wurde, um die Teilnehmer zu vernetzen und ihnen Einkaufsrabatte anzubieten. Einige Zeit später wurde die Community wieder geschlossen und von den jetztigen Gesellschaftern erworben. Ein Teil der Technologie und Entwickler wurde übernommen, um aus der ehemaligen Social Community eine Crowdinvestingplattform entstehen zu lassen, wie mir Torsten Schreiber, einer der Mitstreiter von bestBC verraten hat.

Alleinstellungsmerkmal dieser Crowdinvestingplattform soll das Mentorenkonzept sein. Torsten schreibt dazu in seinem XING-Forum: “Das Mentorenkonzept ist auf drei Ebenen angesiedelt. In der ersten Phase ist der Mentor einfach nur ein “Mentor”, ein väterlicher (mütterlicher -:) Freund der das Projektteam begleitet und Input gibt. In der Founding-Phase kann der Mentor zudem auch als “Schirmherr” auftreten und so “Trust” schaffen. Unserer Erfahrung nach brauchen junge Unternehmen nach einem erfolgreichen Seedinvest relativ schnell eine weitere VC-Runde. Dann fungiert der Mentor als Mittler oder kann dann (nachdem er viele Monate das Projekt begleitet hat) auch direkt mit einer Beteiligung einsteigen und so für künftige BusinessAngels auch wieder Trust bieten.”

Aus meiner Sicht wird dieses Konzept den Bedürfnissen vieler Gründer gerecht. Denn sie brauchen in der gesamten Gründungs- und Wachstumsphase einen festen Ansprechpartner mit viel Erfahrung, der Ihnen mit Rat, Tat und Kontakten zur Seite steht. Das kann ein Business Angel sein, der als Leadinvestor in der Frühphase auftritt, dass kann aber auch ein Mentor sein, der die Frühphase begleitet und auch bei Gesprächen mit Investoren dabei ist, um Vertrauen aufzubauen. Insofern schliesst bestBC aus meiner Sicht eine sehr wichtige Lücke und hat damit die Chance, sich nachhaltig in der Crowdinvestingszene zu etablieren. Mit Wolfgang Thust, einer schillernden Person aus der Struckturvertriebsszene, konnte schon ein Mitstreiter gewonnen werden, der wieder Kontakt zu vielen weiteren Investoren und Mentoren hat.

Aber nicht nur Mentoren sollen die StartUps in der Anfangszeit intensiv unterstützten. Auch sog. Influencer sollen frühzeitig mit eingebunden werden. Auf der Webseite von bestBC wird diese Zielgruppe wie folgt angesprochen: “Als erfolgreicher Netzwerker können Sie ihre Expertise aktiv auf bestBC einbringen und Projekte bewerten. Sie tragen mit Ihrem Netzwerk aktiv zum Erfolg unserer Projekte bei und können so gute Ideen fördern und verbreiten.” Diesen Worten ist zu entnehmen, dass es wie bei Group Capital eine Bewertungsphase geben wird, bevor ein Funding möglich sein wird.

Allerdings sollen die Influencer (und Mentoren) auch danach noch intensiv in die Unterstützung der StartUps eingebunden werden, wie man folgenden Versprechen an die StartUps entnehmen kann: “Wir fördern Ihre Projekte von Beginn an und sorgen auch nach einer Crowdfunding-Phase für den Produktabsatz, das Marketing und bauen ein Netzwerk auf.” Das Konzept insgesamt klingt innovativ und macht Lust auf mehr. Schon jetzt können sich potentielle StartUps, Mentoren und Influencer bei bestBC melden. Der offizelle Launch soll nach Aussagen von Torsten Schreiber im September 2012 erfolgen. Und dann werden wir wohl noch mehr über das Mentoren- und Influencer-Konzept erfahren, weil die Macher von bestBC die Konkurrenten nicht zur früh “schlau machen wollen” 🙂

One Response to Crowdinvestingplattform bestBC will im September 2012 durchstarten

  1. […] Anbieter in Serie auf.  In Frankfurt geht die Crowdinvestingplattform bestBC an den Start. Alleinstellungsmerkmal dieser Crowdinvestingplattform soll das Mentorenkonzept sein. In Berlin ist die Crowdinvestingplattform Companisto online gegangen. Beteiligungen an […]

Schreibe einen Kommentar