In Geschäftsidee, Idee - Produkt, Idee -Junior, Marketing - PR, V - Wettbewerb

ergobag nutzt Gründerwettbewerbe ideal als finanzielle und öffentlichkeitswirksame Starthilfe

Ich kenne zahlreiche Unternehmer, die gestern ergobag oder Kochhaus die Daumen bei der Verleihung des Deutschen Gründerpreises 2012 in der Kategorie „StartUp“ gedrückt haben. Dass soll nicht heißen, dass sich nicht auch viele mit den Siegern in diesem Jahr (Maja Halver und Dr. Jörn Bruhn, Gründer der Ajax Loktechnik GmbH & Co. KG) gefreut haben. Aber gerade für Gründer, die Produkte für Endkunden anbieten, ist die Nennung in Medien wie Stern, ZDF und Co. Gold wert. Aber auch als Finalist wird man häufig erwähnt, weshalb sich die Gründer von Kochhaus und ergobag sicherlich nicht als Verlierer fühlen.

Gerade ergobag, die eine Mischung aus Schulranzen und Rucksack anbieten, zeigen seit Jahren, dass man auch ohne großes Werbebudget für viel Aufmerksamkeit sorgen kann. Die Gründer haben bisher an zig Gründerwettbewerben teilgenommen und häufig auch gewinnen können. Dadurch haben sie beachtliche Preisgelder, Medienreichweite und viele gute Tipps und Mentoring einheimsen können. Das hat sicherlich maßgeblich dazu beigetragen, dass das StartUp bisher so erfolgreich durchstarten können.

Am meisten freut es mich, dass ergobag einer von fünf Siegern bei enable2Start war. Denn davon haben nicht nur die Gründer etwas in Form von 50.000 EUR Preisgeld und viel Medienbuzz, sondern auch wir Aktiven aus der Gründerszene. Denn ergobag berichtet bei FTD regelmäßig über die Fortschritte im Rahmen eines Gründertagebuches, was glücklicherweise redaktionell begleitet wird. Zudem haben sich die Gründer auch verpflichtet, Zahlen und weitere Hard Facts zu nennen. Insofern bietet enable2start Mehrwerte für alle Seiten und ist auch deutlich nachhaltiger als andere Wettbewerbe.

Ich persönliche wundere mich im Rahmen von vielen Gesprächen mit Gründern, dass nur die wenigsten einen guten Marktüberblick besitzen, welche Wettbewerbe für sie in Frage kommen könnten. Dabei gibt es mit Hilfe von Webseiten wie bizawards.de einen guten Überblick über die Wettbewerbsszene in Deutschland. Natürlich sollte man vor der Teilnahme die möglichen Preisgelder noch nicht fest verplanen. Aber warum erstellt man nicht eine Wunschliste von Maßnahmen, die man durchführen kann, wenn man dann tatsächlich gewonnen hat? Es gibt eben viel mehr Geldquellen, als Gründer im ersten Moment glauben.

Schreibe einen Kommentar