In Crowdfunding, Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Finance

Crowdfunding-Plattform FUNDSTERS bietet zahlreiche neue Möglichkeiten

Der Boom reißt nicht ab. Auch im neuen Jahr starten neue Crowdinvesting- und -fundingplattformen durch. So können sich Crowdvestoren ab dem 8. Januar 2013 auf FUNDSTERS am ersten Unternehmen still beteiligen und zwar an der CaSi Systems AG. CaSi-Systems bietet ein umfassendes System zur Feuchte- und Schimmelsanierung. Kernelement ist die Calciumsilikat-Klimaplatte, die mit den notwendigen Komplementärgütern zum Einbau ergänzt wird. In zehn Tagen konnten bisher 25 % des Minimumkapitalbedarfs von 50.000 EUR eingesammelt werden. Das liegt evtl. auch daran, dass die CaSi Systems AG schon sechs Monaten nach Start in die Gewinnzonen kommen konnte und starke Vertriebspartner hat.

Das Maximalsumme, die von CaSi als stilles Beteiligungskapital eingesammelt werden kann, liegt bei 125.000 EUR. Das liegt daran, dass FUNDSTERS eine BaFin-Lizenz besitzt und somit stilles Beteiligungskapital von mehr als 100.000 EUR einsammeln kann. Auch besteht keine Prospekterstellungspflicht für die einzelnen StartUps, da sich die Investoren via FUNDSTERS beteiligen, die solch einen Prospekt bieten können. FIDOR ist zudem dazwischengeschaltet. Durch diese clevere Konstruktion können StartUps zu relativ günstigen Konditionen und ohne lange Vorbereitungszeiten stilles Beteiligungskapital auch in sechsstelliger Höhe einsammeln. Aber FUNDSTERS bietet noch mehr an, um sich von den Wettbewerbern abzugrenzen:

Zahlreiche Community Features wie zum Beispiel Gruppen oder Sharing ermöglichen auf www.fundsters.de einen intensiven Austausch zwischen den Usern. So erhalten Projektstarter neben umfassenden Finanzierungsoptionen schon früh ein repräsentatives Feedback von der Community und gewinnen Fans und potenzielle Kunden – ein ProjektCheck als wertvolle Alternative zu klassischer Marktforschung. Zusätzlich sind geografische, thematische und andere Kampagnen-Suchen möglich, es gibt Watchlists, Newsfeeds usw. „Unser Ziel ist, konsequent Crowdfunding 2.0 zu machen und alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Starter, Investoren und Unterstützer optimal zu vernetzen und die Reichweite für Projekte und Themen zu erhöhen“, sagt Markus Brütsch von FUNDSTERS.

FUNDSTERS will zudem mehr als eine klassische Crowdinvestingplattform sein. So lassen sich auch Projekte finanziell unterstützen, die im Gegenzug projektbezogene Gegenleistungen anbieten (zum Beispiel Rabatte oder Vorkaufsrechte). Auch eine monetäre Unterstützung im Sinne des guten Zwecks sieht die Plattform vor; dabei kann es als Dankeschön ideelle Werte wie zum Beispiel Widmungen oder Fotos geben. Damit bietet FUNDSTERS auch „klassisches Crowdfunding“ an und will sich somit als ganzheitliche Crowdfundingplattform positionieren. Die Zukunft wird zeigen, ob dadurch interessante Synergieeffekte gerade für StartUps entstehen können (Kombination aus Markttest und Crowdinvesting).

Schreibe einen Kommentar