In Crowdfunding, Geschäftsidee, Idee - Customizing, Idee - Mode

T-Shirt Hersteller Threadmason hat das Ziel, dass die Kunden in Zukunft weniger T-Shirts kaufen

Klingt im ersten Moment verrückt, wenn ein Hersteller von T-Shirts das Ziel hat, dass seine Kunden in Zukunft weniger T-Shirts kaufen. Aber die Lösung ist einfach. Threadmason will in Zukunft eine nahezu maßgeschneidertes T-Shirt seinen Kunden anbieten und damit erreichen, dass die Kunden nur noch T-Shirts (und zwar bei ihnen kaufen) kaufen, die sie auch wirklich häufig tragen, weil sie perfekt passen und gut aussehen.

Wie geht. Threadmason hat sich dagegen entschieden, jedes T-Shirt nur nach Vermessung des Kunden herzustellen. Das wäre zu aufwendig, zu teuer und die Lieferzeiten wären zu lange. Vielmehr hat sich Threadmason im Vorfeld dazu entschiedende, tausende von Männer zu vermessen um danach 24 Größenmodelle zu entwickeln, die am ehesten der Realität entsprechen. So können sie im voraus produzieren und dem Kunden in wenigen Tagen ein T-Shirt zusenden, das nahezu perfekt passt.

Wie finden die Kunden nun die passende Größe? Ab nächstem Jahr können die Kunden den Internetkonfigurator von Threamason nutzen. Sie geben ihr Gewicht, ihre Körpergröße und ihre Taillenweite an. Anschliessend empfielt der Konfigurator eine passende Größe und gibt genau Angaben zur Taille und auch zu den Ärmeln. Anschliessend kann man sich noch die Ausschnittsform für den Kopf und die Farbe aussuchen und fertig ist die Bestellung.

Noch ist alles Zukunftsmusik, denn aktuell wollen die Gründer via Kickstarter mindestens Vorbestellungen im Wert von mindestens 20.000 USD generieren. Die Fundingaktion wird noch bis 25. November laufen. Aber schon nach wenigen Tagen nach Start der kickststarter-Aktion ist erkennbar, dass das Angebot auf sehr viel Nachfrage stößt. Anfang Januar 2014 sollen alle Kickstarter-Kunden die passenden T-Shirts aussuchen können. Mitte Januar startet die Produktion und im März solle die Auslieferung erfolgen.

In Zukunft soll dann die Auslieferung viel schneller erfolgen, aber derzeit wollen die Gründer sorgsam mit ihrem Startgeld umgehen und nicht unnötig auf „Halde“ produzieren. Grundsätzlich glaube ich, dass Threadmason einen Königsweg für einen Modehersteller gefunden hat, der seinen Kunden nahezu maßgeschneiderte Modeartikel schnell und zu einem relativ günstigen Preis anbieten will. Naja, 34 USD sind für ein T-Shirt nicht wirklich günstig, aber ich denke, der Preis wird mit steigender Nachfrage noch deutlich sinken.

Gefunden auf Techcrunch (im Artikel werden auch weitere Wettbewerber vorgestellt)

3 Responses to T-Shirt Hersteller Threadmason hat das Ziel, dass die Kunden in Zukunft weniger T-Shirts kaufen

  1. Also die ganze Vermessung von mehr als 1000 Männern und das Kreieren von neuen Größen, wie L1B, hätte sich die Firma sparen können. Das ist unnötig wie ein Kropf. Es gibt genügend Männer-Konfektionsgrößen, z. B. in Deutschland 44 – 74, 22 – 37, 51 – 73, 90 – 122. (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Konfektionsgröße). Wer im Otto-Internetshop -> Herrenmode -> Anzüge -> Größe wählt, der bekommt die detaillierten Größen heute schon angezeigt und man kann sie auch kaufen. Ob so eine starke Unterteilung bei T-Shirts überhaupt Sinn macht, wird sich herausstellen.

    Ich kann nicht verstehen, dass sich die Amerikaner lieber mit nichtsagenden 6XL rumschlagen, dann Dinge neu erfinden, die es auf der Welt schon gibt und dafür noch Geld einsammeln wollen.

  2. Hallo Stefan,

    eine gute Frage. Wobei ich bezweifle, dass die deutschen Konfektionsgrößen den Amerikanern genau gerecht werden. Bestehendes sollte man immer nutzen, esseidenn es entspricht nicht mehr den Ansprüchen.

    Spannend finde ich den Pareto-Ansatz und die Mischung aus Maßkonfektion und sofortiger Lieferung. Hier ist Threadmason nicht alleine, aber man sollte dieses StartUp nicht mit Otto vergleichen. Vielmehr ist die Frage, wie heute ein StartUp mit einer guten Idee noch die Chance hat, sich gegen die ECommerce-Giganten zu behaupten. Und deshalb finde ich o.g. Ansatz trotzdem spannend.

    Es scheint auch genug Kunden zu geben, die das auch so sehen und ihren Beitrag im voraus leisten.

  3. Natürlich ist es gut, wenn ein StartUp Ideen entwickelt, die dem Kunden helfen, das Produkt zu bekommen, welches er will. Wir werden sehen, ob den Kunden das besser passende T-Shirt ausreicht.

Schreibe einen Kommentar