In Featured, Geschäftsidee, Idee - Web, Innovation, Trends

Second Life Gründer Philip Rosedale arbeitet an der nächsten Generation der virtuellen Welten

Im letzten Artikel verwies ich auf die Hype von Second Life rund um 2006 / 2007. Auch wenn Second Life heute noch Millionen von Mitglieder hat, ist es relativ ruhig geworden um diese virtuelle Welt. Allerdings sorgt seit einem halben Jahr der Gründer und ehemalige CEO von Linden Lab (Betreiber von Second Live) für viel PR-Aufmerksamkeit. Das liegt daran, dass er seit einiger Zeit an einer neuen Generation von virtuellen Welten arbeitet.

Es lässt aufhorchen, dass Rosedale sein neuestes StartUp „High Fidelity“ genannt hat. Denn Hi-Fi steht im Audiobereich für eine standardisierte, hohe Wiedergabetreue des Verstärkers mit dem Abspielgerät und Lautsprechern. Weiterhin bemerkenswert ist, dass Rosedale mit True Ventures, Google Ventures und Linden Lab renommierte Geldgeber finden konnte. Zudem berichten die Macher regelmäßig über ihre Fortschritte im Blog.

Was ist nun besonders an dieser neuen geplanten virtuellen Welt. Zum einen wird ein altbekanntes 3d-Graphiksystem verwendet (Voxel). Das soll ermöglichen, dass die Graphiken schnell verkleinert und vergrößert werden können. Zum anderen soll ein dezentrales Netz erstellt werden, damit jeder Rechenzeit bereitstellen kann. Belohnt werden soll man dafür mit virtuellen Münzen. Und letztlich soll man seine Spielfiguren ganz intuitiv bedienen können, z.B. durch Gestensteuerung und Google Glass.

Und dieser letzte Punkt lässt aufhorchen. Denn stellen wir uns vor, wir können uns in Zukunft in virtuellen Welten „ganz natürlich bewegen“. Das könnte auch die Computerspielindustrie stark verändern. Deshalb ist es nicht verwunderlich, warum sich diese Branche auch seit Jahren mit solchen Gestensteuerungselementen beschäftigt und verschiedene Lösungswege ergründet. Und letztlich könnte Second Life mit dieser Technologie ganz neues Leben eingehaucht werden.

Man sollte die Entwicklung von High Fidelity weiter beobachten. Denn dieses Mal scheint es so zu sein, dass eine Firma nicht alles selbst machen will, sondern kooperationswillig ist. Wer mehr über die Pläne und Gedanken von Philip Rosedale erfahren will, dem sei folgendes 16-Minuten-Video empfohlen. Hier stellt er einige seiner Gedanken und Visionen vor, die High Fidelity prägen sollen. Ich werde das weitere Agieren auf jeden Fall verfolgen.

Schreibe einen Kommentar