In Featured, Geschäftsidee, Idee - ecommerce, Idee - Web

5 Unibator-Pitch-StartUps: Dailyloop, mentorlane, studentica, RoomHero, MeinUnternehmensfilm

Die Goethe-Universität in Frankfurt am Main bietet seit dem Jahr 2000 mit dem Goethe-Unibator tatkräftige Unterstützung für Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Alumni, die den Weg zum eigenen Unternehmen gehen möchten. Der Goethe-Unibator will dabei innovativen Ideen aus der Wissenschaft einen erfolgreichen Markteintritt ermöglichen. Das Dienstleistungsangebot begleitet die Unternehmer von der kreativen Ideenfindung, über die Analyse und kritische Prüfung des Vorhabens, bis zum optimierten Businessplan und der Marktreife.

Hierfür stellt das Existenzgründungsnetzwerk Büroräume und technische Infrastruktur zur Verfügung. Vor allem aber jede Menge fachliche Unterstützung. Neben dem qualifizierten Team des Goethe-Unibator, stehen den Gründern Professoren aus verschiedenen Fachbereichen sowie externe Experten aus dem Netzwerk als Mentoren über den gesamten Förderungszeitraum zur Seite. Ausgewählte Kandidaten können an einem öffentlichen Pitch teilnehmen. Am letzten Pitch haben sich u.a. fünf folgende StartUps beteiligt:

DailyLoop
DailyLoop verspricht die Revolution der Warteschleife. Denn anstatt der üblichen Musikjingles bietet Dailyloop seinen Kunden ein professionell produziertes, qualitativ hochwertiges Unterhaltungsprogramm, quasi ein Radioprogramm für die Warteschleife. Dieses wird von DailyLoop und seinen professionellen Sprechern tagesaktuell (Mo-Fr) produziert und als Audiodatei zur Verfügung gestellt. Die Warteschleife besteht aus einem bunten Mix aus aktuellen Nachrichten, Wetter, interessante Themen untermalt von Musik. Es gibt ein kostenloses Paket (inkl. Werbung für DailyLoop), ein Basispaket für ca. 90 EUR pro Monat und ein Premiumpaket, für das alles individuell erstellt werden kann. In einer Teststudie haben die DailyLoop-Kunden 20 % länger gewartet, bis sie aufgelegt haben. 65 % empfanden (im Gegensatz zu 22 %) die DailyLoop-Warteschleife als angenehm. Ziel ist aktuell, professionelle Vertriebspartner zu finden.

Roomhero
RoomHero will nicht weniger, als den Möbelmarkt zu revolutionieren. RoomHero hat das Ziel, dem stationären Handel einen Online-Vertriebskanal zu erschließen, ohne viel Zeit und Geld in diesen Vertriebskanal zu stecken (Online-Möbelhandel wächst um 50 % p.a.). Problem des Kunden: Neueinrichtung der Wohnung unter Berücksichtigung der bisherigen Möbel. Dabei geht RoomHero in vier Schritten vor: 1. Wohnstil, Wünsche, Budget und Grundriß des Kunden werden ermittelt. 2. Wohnkonzept wird erstellt. 3. Kunden erhält Vorschlag mit Hilfe von AR-Technologie. 4. Kunde kauft die passenden Möbel. Zielgruppen sind Uniabsolventen, Trainess, Berufspendler und Geschiedene. Im B2B sind es Boardinghäuser, Unternehmen mit Mitarbeiterwohnungen. Schon jetzt gibt es verschiedene Einnahmequellen: Vermittlungsprovisionen für Möbel und Dienstleistungen, AR-Dienstleistungen und Whitelabeling.

mentorlane
Mentorlane will für jedes Interessierten den passenden Mentor finden und via lokalem Netzwerk unterstützen. Der Mentee durchläuft das sog. Matching-Cafe (Assessment – Matching – Support). Es gibt vier Mentee-Ziegruppen: StartUp, Führungsnachwuchskräfte, Studenten, Restarter. Für StartUps soll die Mitgliedsgebühr bei 39 EUR pro Monat liegen. Nach einem Jahr Mitgliedschaft soll die Mitgliedschaft danach kostenfrei sein. USP von Mentorlane ist, dass das Konzept weltweit skalierbar ist und trotzdem lokal agiert. Mentorlane will nicht nur Endkunden ansprechen, sondern auch Unternehmen und Universitäten, für die Mentoringnetzwerke aufgebaut werden können. Die Vision ist: Mentorlane will der erste Accelerator für die persönliche Entwicklung werden.

MeinUnternehmensfilm.de
Unter dem Namen „MeinUnternehmensfilm.de“ produziert das Start-Up seit dem Jahr 2012 Imagefilme, Werbefilme und animierte Erklärfilme und Erklärvideos. Im Bereich Erklärfilme gehört das StartUp zu den Preisführern in Deutschland. Schon ab 2.990 EUR gibt es einen individuell gezeichneten Erklärfilm mit max. 2 Minuten Länge. Die Qualität ist dabei so überzeugend, dass auch schon nahmhafte Kunden gewonnen werden konnten. Mehr als 100 Videos konnten in den letzten 12 Monaten im Kundenauftrag erstellt werden. In Zukunft sollen modulare Konzepte für bestimmte Zielgruppen erstellt werden, um eine Skalierung zu erreichen. Zudem soll der quantitative Kundennutzen wissenschaftlich „bewiesen“ werden. Ein schönes Beispiel für ein StartUp, dass vom Fleck weg gutes Geld verdient und trotzdem enorme Expansionschancen hat.

Studentica
studentica will ein Social Network sowie Lernplattform für Studenten kombinieren, quasi eine Mischung aus Olat (Lernplattform der Uni-Frankfurt) und Facebook. Man will damit Studenten sowie Dozenten eine neuartige Plattform anbieten, die den Austausch von Inhalten, die Kommunikation untereinander und vor allem das gemeinschaftliche Lernen ermöglichen und vereinfachen. Das Marktpotenzial ist sehr groß: In Deutschland gibt es mehr als 2,5 Mio Studenten (Wachstum 5 % p.a.), weltweit bei 150 Mio. Zeitnah soll eine Closed Beta Phase starten. Der Softlaunch für die Studenten der Goethe-Uni ist für das Sommersemester 2014, der Hard-Launch für das Wintersemester geplant.

Wollt Ihr Euch die Präsentationen lieber als Podcast anhören? Das StartUpRadio präsentiert fünf ausgewählte Startup-Pitches in 22 Minuten. Und was zeigen die fünf o.g. Präsentationen. In FrankfurtRheinMain gibt es viele spannende StartUps. Noch fehlt allerdings das Rampenlicht. Da die großen Magazine zu sehr auf Berlin fokussiert sind, gilt es jetzt, dass andere Medien diesen Job übernehmen. Machen wir hier den Anfang!

2 Responses to 5 Unibator-Pitch-StartUps: Dailyloop, mentorlane, studentica, RoomHero, MeinUnternehmensfilm

  1. […] 2. Platz und musste sich nur dem Sieger, MeinUnternehmensfilm.de, geschlagen geben, über die wir hier im Blog schon berichtet haben. Mehr über die drei Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2014 gibt […]

  2. […] 5 Unibator-Pitch-StartUps: Dailyloop, mentorlane, studentica, RoomHero, MeinUnternehmensfilm […]

Schreibe einen Kommentar