In Crowdsourcing, Featured, Geschäftsidee, Idee - Food, Marketing - Verpackung

nearbees hilft Stadtimkern bei ihrer Vermarktung und punktet dabei durch eine innovative Verpackung

Mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 1,2 Kilogramm Honig pro Jahr liegt Deutschland weltweit an der Spitze. Das Problem: Das Angebot an deutschem Honig nimmt aufgrund des Bienensterbens ständig ab und zudem werden die Anbieter aus Deutschland immer mehr durch Billiganbieter aus dem Ausland verdrängt. Was tun, um diesem Teufelskreislauf zu durchbrechen, denn schliesslich sorgen die heimischen Bienen für die Bestäubung der Pflanzen in unserer Natur (es hängen fast ein Drittel der Lebensmittel direkt oder indirekt von den Bienen ab). Diese Frage stellte sich unter anderem auch die Hobbyimkerin Viktoria Schmidt und gründete mit Michael Gelhaus, Kristian Knobloch und Dominik Krebs die nearbeas GmbH in München. Ziel war es, eine Online-Vermarktungsplattform für Hobbyimker zu errichten, um ihnen den direkten Zugang zu den Endkunden ohne großen Aufwand und Kosten zu ermöglichen. Käufer sollten auf der anderen Seite die Chance haben, regionalen Honig zu fairen Preisen kaufen zu können.

Bei der Umsetzung dieses Vorhabens stellte sich die Frage, wie die Imker einfach, schnell und kostengünstig den Honig an die Kunden verschicken könnten. Viktoria Schmidt kam dabei auf die geniale Idee, eine neue, versandoptimierte (Nachfüll-) Verpackung zu kreieren, um mehrere „Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“. Das Ergebnis ist ein sog. „Honigbeutel“, der etwa aus 5g Papier, 6g Kunststoff und einer kaum messbar dünnen Aluminiumbeschichtung besteht. Hier passen 400 g Honig rein. Dieser Honigbeutel kann bequem per Post direkt in den Briefkasten zugestellt wird – ganz ohne lästiges Päckchen annehmen und auch noch bis zu 60% günstigere Versandkosten. Die Adresse des Empfängers kann per Hand beschriftet werden. Zudem enthält der Versandbeutel wichtige Infos zu nearbeas. Und letztlich bietet der Beutel Schutz gegen Licht und Luft. Clever.

Mit dieser Gesamtlösung hat nearbees den Kauf von lokalem Honig im Großraum München bereits radikal vereinfacht. Nun soll die Ausweitung auf ganz Deutschland durch eine Crowdfunding Kampagne ermöglicht werden. Damit bald bundesweit Honigliebhaber bequem vom Sofa aus die geschmackliche Vielfalt von lokalem Honig entdecken können. Die Kampagne startete 17. Mai auf www.startnext.de/nearbees. In wenigen Tagen konnte schon ein Drittel der Fundingschwelle in Höhe von 20.000 EUR erzielt werden. Bis zum Fundingziel von 40.000 EUR ist allerdings noch ein weiter Weg. Aber nur dann ist eine flächendeckende Expansion zeitnah möglich.

Gefunden bei andersdenken und StartingUp

2 Responses to nearbees hilft Stadtimkern bei ihrer Vermarktung und punktet dabei durch eine innovative Verpackung

  1. Hi,

    ein spannender Artikel der deutlich zeigt, dass es auf eine Mischung aus Marketing und Ausrichtung ankommt. Sehr schön!

    Beste Grüße

    Benjamin Michels
    http://www.serial-entrepreneurship.de

  2. Stefan sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Werde die Sache weiter verfogen. Habe selbst einen Bio-Laden und verkaufe viel Imkerhonig. Allerdings nur stationär. Habe lange darüber nach gedacht meine Produkte online anzubieten. Die meißten Produkte kann ich problemlos mit http://www.Versandbeutel.de verschicken, aber bei Honig habe ich immer Angst gehabt das etwas ausläuft. Könnte ich ggf. Nur die Verpackung kaufen?

Schreibe einen Kommentar