In Featured, Geschäftsidee, Idee - Beratung, Idee - Web

Der Roboter-Anwalt „DoNotPay“ hilft kostenlos bei Knöllchen, Flugverspätungen und mehr

Der junge Brite Joshua Browder sammelte mit seinem Auto mehr als 30 Knöllchen, weil er in London falsch parkte. Deshalb beschäftigte er sich intensiv mit den gesetzlichen Regeln, um anschliessend passende Einspruchsschreiben zu verfassen. Der Erfolg war so groß, so dass er sich entschied, sein Know How anderen Nutzern kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Dafür programmierte er den weltweit ersten Chatbot-Anwalt und stellte ihn 2015 unter DoNotPay online. Die Funktionsweise ist schnell erklärt: Nachdem der Nutzer einige Fragen online beantwortet hat, stellt der Chat-Bot auf Basis der Antworten (und der Schlüssbegriffe darin) und dank eines Algorithmus weitere Fragen und erstellt nach deren Beantwortung ein auf den Einzelfall passendes Einspruchsschreiben.

Erste Adressaten seines kostenfreien Online-Dienstes waren die britischen Mitbürger von Joshua. Die Erfolgsquote der Nutzer lag bei knapp 50 %. Mittlerweile studiert Joshua Browder an der US-Universität Stanford. Das brachte ihn auf die Idee, seinen Service auch für die USA anzubieten. Seitdem ist die Erfolgsquote der Chat-Bot-Einsprüche sogar auf 64 % gestiegen. Von 250.000 Einsprüchen wurden 160.000 stattgegeben. Damit konnten die Nutzer mehr als 3 Mrd. EUR einsparen.

Joshua Browder will mit seinem Chat-Bot Waffengleichheit zwischen Justiz und „Beschuldigten“ herstellen. Denn bisher lohnte es sich für viele Bußgeldempfänger nicht, sich tief in das Thema einzuarbeiten oder einen Experten damit zu beauftragen. Aufgrund seiner Vision und des großen Erfolges will Joshua jetzt in verschiedene Richtungen expandieren:

Derzeit kann man mit dem Chat-Bot auch bei Flugverspätungen Schadensersatz bei den Fluggesellschaften einfordern und das kostenlos (das wird einigen StartUps nicht schmecken). In Zukunft sollen auch Flüchtlinge unterstützt werden, mit Hilfe des Chat-Bot einen Asylantrag zu stellen. Die Herausforderung dabei ist, alles in die arabische Sprache zu übersetzen. Und aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen will Joshua natürlich auch bald seinen Service in Deutschland anbieten.

Gefunden bei ibTimes

Schreibe einen Kommentar