In Featured, Geschäftsidee, Idee - Franchise, Idee - Gastro

Sandwich-Restaurantkette Firehouse Subs eröffnet 1.000. Filiale

Im Jahr 1965 leihte sich Fred DeLuca 1.000 USD von einem Freund und startet das Sandwich-Retaurant “Pete’s Super Submarines” in der US-Stadt Bridgeport. Für den Namen entschied er sich, weil sein Sandwich in länglicher Form wie ein U-Boot aussieht. Schon im Folgejahr baute der findige Gründer rund um sein Restaurantkonzept eine Franchisesystem auf. Im Jahr 1968 nannte er seine Restaurants in “Subway” um. Im Jahr 2010 hat Subway sogar McDonalds als Nr.1 Franchise-Schnellrestaurantkette (gemessen an der Zahl der Filialen) überholt. Das liegt auch daran, dass es für einen Subway-Franchisnehmer weitaus günstiger ist, eine neue Filiale zu eröffnen, weil es wegen der wenigen Sitzplätze einen geringeren Platzbedarf hat und fast keine Küchengeräte benötigt. Mittlerweile hat Subway weltweit mehr als 44.000 Restaurants.

Solch eine Erfolgsstory ruft Copy Cats auf den Plan. Doch wie soll man gerade in den USA mit einem Sandwich-Restaurant Subway die Stirn bieten? Indem man ein ganz neues Raumkonzept entwickelt. Das war die Idee der Brüder Chris und Robin Sorensen, die im Jahr 1994 ihr erstes Sandwich-Restaurant “Firehouse Subs” in ihrer Heimatstadt Jacksonville in Florida eröffneten. Auf die Idee kamen Sie, weil sie beide ehemals als Feuerwehrmänner und Robin zehn Jahre in Restaurants arbeitete. Da lag die Idee nahe, ihr Restaurant in Form eines Feuerwehrhauses zu errichten, innen wie außen. Das Konzept kommt an, schliesslich wurde vor wenigen Tagen in den USA das 1.000. Firehouse Subs eröffnet. Auch diese Restaurantkette wächst via Franchisesystem.

Wichtig war den Brüdern schon beim ersten Restaurant, dass sich die Gäste wohlfühlen. Deshalb achteten sie auf eine schicke Inneneinrichtung hauptsächlich in roter Farbe und bequeme Sitzbänke. Dabei unterschätzten sie den Kapitalbedarf. Sie wollten eigentlich nur mit 5.000 – 7.000 USD Startkapital beginnen. Zum Schluss waren es 30.000 USD. Die Kreditkarten wurden bis zum Anschlag belastet und die Eltern mussten auch noch aushelfen. Und da Finanzen nicht ihr Ding war, holten Sie sich schnell einen Experten als CFO ins Haus. Neben der Einrichtung sind die vielen scharfen Saucen eine Spezialität der Firehouse Subs. Die Kinder begeistern sie mit einem Kindermenu inkl. Plastik-Feuerwehrhelm. Konzeptstark!

Schreibe einen Kommentar