In Featured, Geschäftsidee, Idee - Drink

Philosoffee bietet mit Koldbrew mehr als kalten Kaffee

Kaffee muss nicht immer heiß aufgebrüht werden. Er kann auch kalt extrahiert werden. Das macht den kalten Kaffee besonders mild, süß und sehr aromatisch. Deshalb verwundert es nicht, dass Cold Brew Coffee mittlerweile auch in Deutschland zum Modegetränk geworden ist. Davon will auch das Berliner Start-Up Philosoffee profitieren und besondere Getränkekreationen, basierend auf Cold Bree Coffee, herausbringen.

Seit Juli 2017 gibt es den Philosoffee Koldbrew Pure, den nach eigenen Angaben ersten biozertifiziertenCold Brew Coffee aus Spezialitätenkaffee. Koldbrew Pure wird nur aus Spezialitätenkaffee und Wasser hergestellt. Obwohl kein Zucker oder Süßungsmittel eingesetzt werden, ist Koldbrew Pure besonders rund und schokoladig im Geschmack und hat nach Aussagen der Gründer mit kalten Kaffee so viel zu tun wie Donald Trump mit Klimaschutz.

In der Produktentwicklung hat sich das junge Berliner Startup Philosoffee, gegründet von Benjamin Thies, Lukas Friedemann und Christian Figueras, mit den Experten von Bonanza Coffee Roasters in Berlin zusammengetan. Auch die Herkunft des Kaffees ist für Philosoffee von großer Bedeutung. Der „Apu- Blend“ (aus dem Aymara übersetzt „Gott der Berge“) stammt aus dem Nordosten Perus. Dort haben sich über 2.000 Kaffeebauern in der Kooperative Cenfrocafe zusammen geschlossen, um besonders hochwertige Kaffees zu entwickeln.

Koldbrew Pure hat in Berlin und Hamburg mit dem Verkauf gestartet. Weitere Städte sollen folgen. Neben dem Aufbau des Vertriebs sollen neue Produktinnovationen entwickelt werden. So hat das Start-Up mit Nitrobrew eine Koldbrew-Zapfanlage entwickelt, die den Kaffee besonders cremig mit Schaumkrone kreiiert. Und als neues Getränk wird derzeit Koldbrew Tonic entwickelt. Wer dabei helfen will, dass das spritzige Alkohlomischgetränk bald auf den Markt kommt, kann aktuell via Startnext unterstützen.

Update 2. Mai 2018::

Nur innerhalb eines Jahres hat sich das Berliner Startup Philosoffee mit seinen gesunden und biozertifizierten Koldbrew Coffee Kreationen einen Namen gemacht. Im ersten Produktionsjahr 2017 konnte das Team um Lukas Friedemann, Benjamin Thies und Christian Figueras mit seinen „kalten“ Kaffeekreationen einen Umsatz von etwa 150.000 € erzielen. Bereits in diesem Jahr wollen die Gründer ihren Umsatz verdreifachen.

Insgesamt haben die drei Wahlberliner jetzt bereits über 100.000 Flaschen ihrer gesunden und nachhaltigen Kaffeevariationen verkauft. Davon am häufigsten Koldbrew Pure, gefolgt von Nitrobrew, einem Produkt speziell für die Gastronomie, sowie Koldbrew Tonic, der jüngsten Eigenkreation des nachhaltigen Getränke-Start-ups.

Beeindruckend finden wir nicht nur die innovative Produktpalette, sondern auch die vielfältigen Vertriebsaktivitäten. In deutschlandweit über 350 Bio-Supermärkten und Cafés sind die gesunden Getränkekreationen von Philosoffee bereits erhältlich. Dazu zählen Filialen von u.a. Denn’s, Bio Company, Basic (Deutschland und Österreich), VollCorner sowie auch Cafés in Berlin, Hamburg, Stuttgart und Paris. Zudem konnte das Startup direkt Firmen wie IBM, BMW sowie auch einen großen Suchmaschinenanbieter als Kunden im Direktvertrieb gewinnen. Auch auf Musik- und Kulturfestivals wollen die drei Gründer mit ihren Koldbrew Kreationen zukünftig ein fester Bestandteil des gastronomischen Angebots sein.

Auf den Geschmack gekommen? Im Best-Practice-Special “Vertriebskanäle” präsentieren wir 15 außergewöhnliche Wege zum Kunden. Viele gute Ideen, die ersten 100 Kunden zu gewinnen, zeigen wir im Best-Practice-Special “Markteintritt”.

Schreibe einen Kommentar